G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

G.I.B.-Newsletter Nr. 308

"Harry, was glaubst du, ist das Erfolgsrezept der Lindenstraße, das nach so vielen Jahren immer noch funktioniert?" "Sie ist die mit abstand fadeste tv-serie, so fad wie das leben eben." "Harry, und wieso spielt du dann in dieser "fadesten TV-Serie" mit? Oder siehst du genau darin den Vorteil?" "Genau. außerdem liebe ich diese sozialdemokratische utopie. (Chat zwischen Harry Rowohlt und Fans der Lindenstraße)
Gesellschaft für innovative
Beschäftigungsförderung mbH
Im Blankenfeld 4
D-46238 Bottrop
308
G.I.B.-Newsletter Nr. 308
"Harry, was glaubst du, ist das Erfolgsrezept der Lindenstraße, das nach so vielen Jahren immer noch funktioniert?" "Sie ist die mit abstand fadeste tv-serie, so fad wie das leben eben." "Harry, und wieso spielt du dann in dieser "fadesten TV-Serie" mit? Oder siehst du genau darin den Vorteil?" "Genau. außerdem liebe ich diese sozialdemokratische utopie. (Chat zwischen Harry Rowohlt und Fans der Lindenstraße)
Neues aus der G.I.B.


Neuer Download: G.I.B. Report 2015

Der neue G.I.B.-Report zeigt, in welchen Arbeitsfeldern die G.I.B tätig ist und berichtet über die Aktivitäten zur Unterstützung der Landesregierung bei der Verwirklichung ihrer Ziele der Beschäftigungsförderung und Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Hier können Sie die PDF downloaden.




G.I.B.-Info 2/2015: Übergang Schule-Beruf. Interview mit Prof. Klaus Hurrelmann

Im G.I.B.-Gespräch benennt der Sozial-, Bildungs- und Gesundheitswissenschaftler Klaus Hurrelmann die zentralen Aspekte einer professionellen Berufsberatung und plädiert für die "ernsthafte und glaubwürdige Umsetzung" aller im Landesvorhaben "Kein Abschluss ohne Anschluss" festgelegten Standardelemente.

Mehr


Minister Schneider: Viele wissen gar nicht, wie viel Urlaubsgeld ihnen zusteht!

Von Abbruchgewerbe bis Zuckerindustrie - für über 80 Branchen hat das Arbeitsministerium jetzt die tariflichen Regelungen zum Urlaubsgeld und zur Urlaubsdauer ins Netz gestellt. Mehr dazu auf www.landderfairenarbeit.nrw.de




Regionale Fachkräftesicherung in NRW: Fondsüberreifender Aufruf in Vorbereitung

Nach Auslaufen des Fachkräfteprogramms in der vergangenen Förderphase ist ein neuer fondsübergreifender (ESF und EFRE) Aufruf zur Fachkräftesicherung in den Regionen in Vorbereitung. Die in 2011 erstellten regionalen Handlungspläne zur Fachkräftesicherung werden weiterhin Grundlage zur Projektentwicklung und Bewertung der eingereichten Vorhaben sein.

Mehr


Fachkräftesicherung in der Altenpflege: Dokumentation des Lohnhallengespräches v. 2.6.2015

Die Dokumentation zu unserem Lohnhallengespräch "Fachkräftesicherung in der Altenpflege" vom 2.6.2015 finden Sie hier.




BMAS-Programm unternehmensWert: Mensch Informationsveranstaltungen für Prozessberaterinnen und Prozessberater

Im Rahmen des Autorisierungsverfahrens zum neuen BMAS-Förderprorgramm unternehmensWert:Mensch müssen Prozessberaterinnen und Prozessberater an einer Informationsveranstaltung zum Programm teilnehmen. Näheres zu den Veranstaltungen finden Sie hier.




Bildungsberatung & Kompetenzentwicklung (F15/074): Neuer Beginn im Oktober 2015

Die Basisqualifizierung für in der Bildungsberatung Tätige des Regionalen Qualifizierungszentrums NRW startet erneut am 22. Oktober 2015.



Arbeitsmarktpolitischer Pressespiegel


Langzeitarbeitslose: Wo Hartz IV in Deutschland zum Dauerzustand wird

"Fast die Hälfte aller Hartz-IV-Empfänger ist schon länger als vier Jahre auf Stütze angewiesen. Dabei war die Grundsicherung eigentlich nur als kurzfristige Hilfe gedacht. Das sind die Hochburgen" - zu lesen in "Die Welt".




Gutachten des Wirtschaftsministeriums: "Steuerfreiheit von Minijobs im Nebenerwerb abschaffen"

"Deutschland ist ein Land der Minijobber. 7,24 Millionen Menschen, meistens Frauen, haben eine Stelle auf 450-Euro-Basis, für die sie keine Steuern zahlen müssen und sich von den Sozialabgaben befreien lassen können." - "Der Wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums fordert in einem Gutachten, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt, die Steuerfreiheit von Minijobs im Nebenerwerb und für den Zweitverdiener einer Ehe abzuschaffen."




Fachkräftemangel? Kommt. Später. Vielleicht.

Gehen Deutschland die Ingenieure aus? Für 2015 berechnete das Institut der Deutschen Wirtschaft eine Riesenlücke - die nicht kam. IW-Forscher Axel Plünnecke warnt trotzdem: Der wirklich große Fachkräftemangel stehe erst noch bevor. Ein Interview auf "Spiegel Online".




Familienernährerinnen: Motiv ist eher Existenzsicherung als Emanzipation

Derzeit sind in 22 Prozent der Familien in Deutschland Frauen die Haupternährerinnen - Tendenz steigend. Auch deshalb, weil europaweit Frauen die Männer bei den Bildungsabschlüssen nicht nur ein-, sondern überholt haben, erklärt Dr. Karin Jurcyzk, Leiterin der Abt. Familie und Familienpolitik am DJI gegenüber Bayern2. (Quelle: DJI)



Und sonst?


Den digitalen Wandel in der Arbeitswelt nutzen: Minister Schneider lädt zum Dialog ein

Erstmals wendet sich NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider in einem Blog der Landesregierung an die Bürgerinnen und Bürger im Land und lädt zur Diskussion über "Digitalisierung - Vernetzung - Arbeit 4.0" ein.




Bundeskabinett beschließt Bericht zum Anerkennungsgesetz

Das Bundeskabinett hat den Bericht zum Anerkennungsgesetz beschlossen. Das Gesetz ermöglicht Zuwanderern und Flüchtlingen mit ausländischem Berufsabschluss, einen gleichwertigen Beruf in Deutschland auszuüben und sich auf diese Weise zu integrieren.

Mehr


Konzept der CDU/CSU zum Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion will sieben wesentliche Punkte umsetzen, um für Langzeitarbeitslose den stufenweisen Übergang in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

Mehr


DGB: Elf Thesen zur Arbeit der Zukunft

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann stellt im gewerkschaftlichen Debattenmagazin GEGENBLENDE 11 Thesen zur Arbeit der Zukunft auf.




HWWI-Simulationsstudie: Potentielle Auswirkungen des Mindestlohnes auf den Gender Pay Gap

Das "Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut" (HWWI) hat eine Simulationsstudie erstellt: "Potentielle Auswirkungen des Mindestlohnes auf den Gender Pay Gap in Deutschland" Darin heißt es u.a.: "Als Fazit aus unseren Simulationen lässt sich festhalten, dass die Einführung des Mindestlohnes durchaus zu einer Reduktion der Lohnlücke zwischen Frauen und Männern führen kann. Die Abmilderung der Einkommensungleichheit insbesondere am unteren Rand der Einkommensverteilung wird allerdings mit gewissen Beschäftigungsverlusten erkauft. Geht man davon aus, dass die Beschäftigungsverluste moderat ausfallen werden - und dafür sprechen diverse Argumente -, ist damit auch ein vergleichsweise geringerer Rückgang der Lohnlücke verbunden."

Mehr


Existenzgründungen aus Arbeitslosigkeit

Existenzgründungen beeinflussen den Arbeitsmarkt positiv: Gründerinnen und Gründer leisten mit ihrem Schritt in die Selbständigkeit einen unmittelbaren Beitrag zur Senkung der Arbeitslosigkeit und entlasten damit zugleich die Arbeitslosenversicherung. Darüber hinaus können von den neu gegründeten Betrieben zusätzliche Beschäftigungsimpulse ausgehen. Die IAB-Infoplattform "Existenzgründungen aus Arbeitslosigkeit" bietet Informationen zur Struktur und den Wirkungen BA-geförderter als auch nicht-geförderter Gründungen aus Arbeitslosigkeit. (Quelle: IAB)




Checkheft "Familienorientierte Personalpolitik" neu aufgelegt

Kostenloser Ratgeber liefert Ideen und Umsetzungshilfe: Wie können Betriebe Beschäftigte mit familiären Verpflichtungen erfolgreich an sich binden? Tipps und Unternehmensbeispiele, Zahlen und Fakten sowie rechtliche Hinweise bietet auf 120 Seiten ein praktisches Handbuch, das jetzt in komplett überarbeiteter Fassung vorliegt.

Mehr


Führung beeinflusst Mitarbeiterbindung

Die emotionale Mitarbeiterbindung und die damit verbundene Motivation der Beschäftigten hängen unmittelbar vom Führungsverhalten der Vorgesetzten ab. Die Zahl der Beschäftigten, die nach eigener Aussage eine hohe emotionale Bindung an ihren Arbeitgeber haben, liegt bei nur 15 Prozent. Das ist das Ergebnis des Engagement Index 2014.

Mehr


Meister, Techniker und Akademiker haben besonders gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Akademiker sind weiterhin selten von Arbeitslosigkeit betroffen: Ihre Arbeitslosenquote lag im Jahresdurchschnitt 2013 bei 2,5 Prozent. Auch die Arbeitslosenquote von Personen mit beruflicher Qualifikation war 2013 mit 5,1 Prozent vergleichsweise niedrig. Unter den Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung nahmen Techniker und Meister eine besondere Rolle ein: Sie waren im Schnitt weniger häufig erwerbslos als Akademiker. Dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Mehr


BWP-Broschüre: Berufsbildung und Hochschule

Das Verhältnis von Hochschule und Berufsbildung hat sich verändert. Erstmalig im Jahr 2014 entschieden sich mehr junge Menschen für ein Studium als für eine Berufsausbildung. Zudem öffnen sich die Hochschulen für neue Zielgruppen. Welche Chancen ergeben sich daraus für eine verbesserte Durchlässigkeit des Bildungssystems?

Mehr


IAQ untersucht Duale Studiengänge: Lernen in Betrieb und Uni

Als Scharnier zwischen Berufs- und Hochschulbildung hat sich das Duale Studium inzwischen erfolgreich in Deutschland etabliert. Unternehmen finden und binden hochqualifizierten Nachwuchs, die Absolventen können mit dem beruflichen und akademischen Doppelabschluss eine aussichtsreiche Karriere starten. "Dual studieren im Blick" lautet der Titel einer soeben erschienenen Studie, in der das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) im Auftrag des Bundesbildungsministeriums Entstehungsbedingungen, Interessenlagen und Umsetzungserfahrungen dualer Studiengänge untersucht hat.

Mehr


BIBB-Studie zu (vollzeit-)schulischen Ausbildungsgängen

Neben rund 1,4 Millionen Jugendlichen im dualen System befinden sich derzeit in Deutschland rund 450.000 Schüler/-innen in einer beruflichen Ausbildung außerhalb von Berufsbildungsgesetz (BBiG) und Handwerksordnung (HwO), davon allein rund 360.000 im Bereich der Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufe. Eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) weist kontinuierlich steigende Schüler/-innenzahlen in diesem Bereich und rückläufige Zahlen in den übrigen vollzeitschulischen Ausbildungsgängen nach.

Mehr


"Böckler Impuls": Wenn der Betrieb nicht ausbildungsreif ist

"Wenn Ausbildungsverträge vorzeitig enden, liegt das in der Regel nicht nur an den Azubis. Auch die betrieblichen und beruflichen Rahmenbedingungen spielen eine wichtige Rolle", heißt es in der neuen Ausgabe der Zeitschrift "Böckler Impuls" der Hans Böckler-Stiftung.

Mehr


Ausbildung: Wirtschaft setzt auf reifere Bewerber

Auch zwei Jahre nach dem Schulabschluss haben Bewerberinnen und Bewerber gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz - insbesondere dann, wenn sie sich in dieser Zeit über eine berufsvorbereitende Maßnahme im Übergangssystem weiterqualifiziert haben. Diese sogenannten Altbewerber werden sogar öfter zum Vorstellungsgespräch eingeladen als jene, die sich direkt nach der Schule bewerben. Das haben WZB-Ökonominnen in einem Feldexperiment herausgefunden, in dem erstmals Rekrutierungskriterien auf dem Ausbildungsmarkt in einem großen Umfang getestet wurden.

Mehr


ESF-Begleitausschuss verabschiedet Evaluationsplan und Kommunikationsstrategie für NRW

Für die Begleitung und Steuerung des Europäischen Sozialfonds in Nordrhein-Westfalen ist ein Begleitausschuss eingerichtet worden. Auf seiner Sitzung am 02. Juni 2015 hat der Begleitausschuss den Evaluationsplan und die Kommunikationsstrategie für den ESF in der Förderperiode 2014 - 2020 verabschiedet.

Mehr


Network of Public Employment Services: Langzeitarbeitslosigkeit bekämpfen - Ideen austauschen

Die Arbeitsmarktsituation in vielen europäischen Ländern ist schwierig - und besonders schwer ist es für Menschen, die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind. In einigen Ländern gibt es eine große Gruppe von Arbeitslosen, die seit der Wirtschaftskrise 2008/2009 vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen sind. Wie man diese Menschen, die wegen unterschiedlicher Probleme schwer zu vermitteln sind, wieder an den Arbeitsmarkt heranführen kann, darüber diskutierten die Chefs der europäischen Arbeitsmarktservices in Riga.

Mehr


IAQ: Dauerbaustelle Sozialstaat. Chronologie gesetzlicher Neuregelungen in der Sozialpolitik 1998 - 2014

In der Broschüre "Dauerbaustelle Sozialstaat. Chronologie gesetzlicher Neuregelungen in der Sozialpolitik 1998 - 2014" des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ)  werden die Neuregelungen seit 1998 in den Bereichen Arbeitsförderung/SGB II, Grundsicherung für Arbeitsuchende/SGB II & Sozialhilfe /SGB XII, Rentenversicherung & Alterssicherung, Krankenversicherung & Gesundheitswesen, Pflegeversicherung & Pflege sowie Familienpolitik, Familienleistungsausgleich, Kindergeld, Elterngeld/-zeit erstmalig in einem Dokument zusammengefasst.



Unsere Link-Tipps


Mindestlohn: BMAS-App "einfach erfasst"

http://www.der-mindestlohn-gilt.de

Zur Erfassung und Übermittlung von Arbeitszeiten können Sie ab sofort die kostenlose BMAS-App „einfach erfasst“ als Download-Variante auf Ihrem Android-Gerät verwenden (siehe Download für Android-Geräte am Ende der Seite). (Quelle: BMAS)




Gute Arbeit weltweit: Vision-Zero-Fund zur weltweiten Stärkung des Arbeitsschutzes

www.bmas.de

Die Staats- und Regierungschefs der G7 haben zum Abschluss ihrer Beratungen in Elmau die Unterstützung für einen Vision-Zero-Fund zur weltweiten Stärkung des Arbeitsschutzes angekündigt. Mit ihrer Initiative für die Einrichtung eines internationalen Fonds in Zusammenarbeit mit der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wollen die G7 die Anzahl arbeitsbedingter Todesfälle und schwerer Arbeitsunfälle weltweit verringern. (Quelle: BMAS)



Impressum

Herausgeber: Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
Newsletter-Redaktion: Manfred Keuler,
http://www.gib.nrw.de/gib/das-team/die-menschen-in-der-g-i-b/mitarbeiter/Keuler, Paul Pantel, paul.pantel@arcor.de

G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
Im Blankenfeld 4
D-46238 Bottrop
mail@gib.nrw.de

Telefon: 02041 767 - 0
Telefax: 02041 767 - 299

UST-ID Nr: DE 124 240 090
HR: AG Gelsenkirchen: HRB 5185
Geschäftsführer: Stefan Pfeifer
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Roland Matzdorf

Newsletter abbestellen: http://www.gib.nrw.de/service/newsletter