G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

G.I.B.-Newsletter Nr. 313

Über Günther Anders (Schriftsteller): "Küche ein Schweinestall, verfleckt, voller Reste, geronnener Speisen, dreckigem Geschirr, Eisschrank förmlich speckig – er wollte partout 'Kompott' essen, mitten im Gespräch." (Fritz J. Raddatz: Tagebücher Jahre 1982-2001)
Gesellschaft für innovative
Beschäftigungsförderung mbH
Im Blankenfeld 4
D-46238 Bottrop
313
G.I.B.-Newsletter Nr. 313
Über Günther Anders (Schriftsteller): "Küche ein Schweinestall, verfleckt, voller Reste, geronnener Speisen, dreckigem Geschirr, Eisschrank förmlich speckig – er wollte partout 'Kompott' essen, mitten im Gespräch." (Fritz J. Raddatz: Tagebücher Jahre 1982-2001)
Neues aus der G.I.B.


G.I.B.-Info 3/2015: 10 Jahre SGB II

Mit der Einführung des SGB II zum 1. Januar 2005 wurde eine der größten sozial- und arbeitsmarktpolitischen Reformen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland auf den Weg gebracht. Inzwischen blicken wir auf eine zehnjährige Umsetzungspraxis des SGB II zurück. Die G.I.B. hat dieses Datum zum Anlass genommen, auf der Fachtagung am 23. April 2015 in Oberhausen, gemeinsam mit den an der Umsetzung des SGB II beteiligten Akteuren die  aktuellen Herausforderungen und zukünftigen Perspektiven in der Grundsicherung zu diskutieren. Im G.I.B.-Info 3/2015 dokumentieren wir die Podiumsdiskussion der Veranstaltung und veröffentlichen vier Fachbeiträge zu den Themen: "Bildungschancen im SGB II erschließen", "Rolle und Handlungsmöglichkeiten der Jobcenter beim Übergang Schule - Beruf", "Inklusive Arbeitsmarkt- und Integrationsstrategien der Jobcenter" sowie "Zuwanderung - neue Herausforderungen für Jobcenter?"

Mehr


Beschäftigungsentwicklung, Erwerbsbeteiligung, demografische Entwicklung und Bildungslage: Fachkräftemonitoring mit aktualisierten Daten

Die aktuellen Daten für das Jahr 2014 zur Beschäftigungsentwicklung, Erwerbsbeteiligung, demografischen Entwicklung und zur Bildungslage in den 16 Arbeitsmarktregionen Nordrhein-Westfalens liegen vor. Auf unseren Internetseiten zur Fachkräfteinitiative NRW könne Sie die regionale Monitoringdaten recherchieren, die zeitliche Entwicklung der Indikatoren verfolgen und Regionen miteinander vergleichen. Hier geht es zu den Regionaldaten.




Arbeitspapiere 53: Teilzeitberufsausbildung - Einstieg begleiten - Perspektiven öffnen (TEP). Eine empirische Untersuchung der Programmumsetzung

Welche Faktoren sind entscheidend für die erfolgreiche Umsetzung einer begleiteten Ausbildung in Teilzeit? Dies ist eine der zentralen Fragen, der die empirische Untersuchung der G.I.B. nachgeht.

Mehr


Förderung von Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren 2016 - 2020. Projektaufruf als Download

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert aus Mitteln des Landes und des ESF unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. Das Förderangebot richtet sich insbesondere an erwerbslose Menschen, von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen, Berufsrückkehrende sowie Beschäftigte mit aufstockenden SGB II-Leistungen. Das NRW-Arbeitsministerium ruft interessierte Träger zur Einreichung einer Interessenbekundung auf.

Mehr


Start des 4. Durchgangs der Modulreihe: "Moderieren - Beraten - Vernetzen"

Am 21. Oktober 2015 startet der 4. Durchgang der Modulreihe "Moderieren - Beraten - Vernetzen". Kurzfristig können noch wenige Teilnahmeplätze vergeben werden. Mehr Informationen zu dieser Reihe finden Sie im Bereich Veranstaltungen der G.I.B.




Den Übergang Schule-Beruf migrationssensibel gestalten: Kooperation vor Ort

"Kein Abschluss ohne Anschluss. Den Übergang Schule-Beruf migrationssensibel gestalten". So lautete der Titel einer Fachtagung am 10.9.2015 im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Ziel der Veranstaltung war es, Handlungsansätze und Praxisbeispiele zur kooperativen Gestaltung des Landesvorhabens "Kein Abschluss ohne Anschluss" aufzuzeigen.

Mehr

Jugend und Beruf


Wissenschaftliches Diskussionspapier "Berufsbildung und Hochschulbildung"

Welches Verhältnis und Rollenverständnis haben Berufs- und Hochschulbildung? So die Frage einer BIBB-Analyse. Es werden Positionen zur Förderung von Durchlässigkeit zwischen beiden Bildungsbereichen erläutert sowie für eine Öffnung der Hochschulen für beruflich Qualifizierte plädiert.

Mehr


Jeder vierte Azubi hat Abitur oder Fachabitur. Duale Berufsausbildung für Studienberechtigte nach wie vor attraktiv

Ein steigender Anteil der jungen Menschen erwirbt heute eine Studienberechtigung und entscheidet sich anschließend für ein Studium. Doch geht dieser "Akademisierungstrend" zu Lasten der dualen Berufsausbildung? Analysen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zeigen einen Anstieg der Zahl der Studienberechtigten unter den Auszubildenden mit neu abgeschlossenem Ausbildungsvertrag.

Mehr


Pilotprogramm "Respekt" des BMAS

Das Pilotprogramm RESPEKT des BMAS ermöglicht gezielt zusätzliche Hilfen, die junge Menschen in einer schwierigen Lebenslage unterstützt und sie (zurück) auf den Weg in Bildungsprozesse, Maßnahmen der Arbeitsförderung, Ausbildung oder Arbeit holt.

Mehr


Rechtliche Rahmenbedingungen für die Ausbildung von Flüchtlingen

Angesichts der aktuellen Entwicklung im Bereich der Flüchtlingspolitik steht der Ausbildungsmarkt vor neuen Herausforderungen. Ob und unter welchen Voraussetzungen Flüchtlinge in Deutschland einer Ausbildung nachgehen dürfen, hängt von ihrem Status als asylsuchend, anerkannt oder geduldet ab.

Mehr


Integration von Flüchtlingen in Ausbildung und Beruf: BIBB-Dossier mit aktuellen Informationen

Aufnahme und Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen sind dringliche Probleme, die kurzfristig gelöst werden müssen. Mittel- und langfristig geht es aber um gesellschaftliche Integration, Spracherwerb, Ausbildung und Beschäftigung - und viele Fragen: Dürfen Flüchtlinge auch mit unsicherem Aufenthaltsstatus eine Ausbildung absolvieren? Welche Hürden stehen dem entgegen und auf welche Förderangebote können sie zurückgreifen? Welche Erfahrungen aus der lokalen Praxis liegen vor? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) in einem Dossier "Flüchtlinge - Qualifizierung und Arbeitsmarktintegration" auf qualiboXX, dem Portal für den Übergang Schule - Beruf.

Mehr


Faltblatt des ZDH: "Flüchtlinge in Berufsausbildung"

Zu den wichtigsten Fragen, die bei der Berufsausbildung von Flüchtlingen auftauchen, hat der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern einen Flyer erarbeitet.

Mehr

Wege in Arbeit


BA und BAGFW: Gemeinsam für Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) haben eine intensivere Zusammenarbeit bei der Personalrekrutierung und der Stellenbesetzung in den Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege vereinbart. Schon heute arbeiten die BA und die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege bei der beruflichen Rehabilitation, der Fortbildung und Betreuung von Arbeitslosen und bei Arbeitsgelegenheiten zusammen.

Mehr


Integration von Flüchtlingen in Gesellschaft und Arbeitsmarkt: Vereinbarungen der Ministerpräsidentenkonferenz

Bund und Länder haben sich am 24. September 2015 auf diverse Maßnahmen geeinigt, um Flüchtlingen die Integration in Deutschland zu ermöglichen. Kernpunkt bei der Integration in die Gesellschaft sind ein schneller Spracherwerb und die Aufnahme von Arbeit oder Ausbildung. (Quelle: BMAS)




BMBF: Dekade für Alphabetisierung. Maßnahmen insbesondere für arbeitsmarktnahe Themen und Zielgruppen

Bund und Länder wollen Erwachsene künftig noch stärker darin unterstützen, Lesen und Schreiben zu lernen. Mit rund 180 Millionen Euro wird das Bundesbildungsministerium Projekte für funktionale Analphabeten fördern. Die Maßnahmen des Bundesbildungsministeriums werden insbesondere arbeitsmarktnahen Themen und Zielgruppen gelten.

Mehr

Arbeitsgestaltung und -sicherung


Einführung des gesetzlichen Mindestlohns - eine erste Zwischenbilanz

Unter dem Strich hat der Mindestlohn in Deutschland bislang keine negativen Arbeitsmarkteffekte gebracht. Zu diesem Ergebnis kommen Dr. Claudia Weinkopf vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen und Dr. Thorsten Schulten vom Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung.

Mehr


Auftaktveranstaltung "Fair im Betrieb NRW"

Im Rahmen der Initiative "Faire Arbeit - Fairer Wettbewerb" fördert das Land NRW das Projekt "Fair im Betrieb NRW". Verstöße gegen die Mitbestimmungsrechte durch Arbeitgeber gehören in vielen Betrieben zum Alltag. Oft eskalieren solche Konflikte - in vielen Fällen folgen sie einer gezielten Strategie. Hier will das Projekt mit seinem Netzwerk intervenieren, Betroffene unterstützen, Akteure sensibilisieren und Handlungsoptionen entwickeln. Bei der Auftaktveranstaltung am 19.10. im Kölner DGB Haus werden Projektziele und aktuelle Beratungsfälle vorgestellt. Im Rahmen eines Podiumsgesprächs wird darüber diskutiert, wie Mitbestimmungsrechte wirksamer durchgesetzt werden können. Das Programm der Auftaktveranstaltung finden Sie hier.




Böckler-Magazin "Mitbestimmung": Werkverträge

Mit dem Thema "Werkverträge" befasst sich die aktuelle Ausgabe des Magazins "Mitbestimmung" der Hans Böckler Stiftung, die zugleich "Hintergrundinformationen" liefert, mit denen sie auf Verlautbarungen der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) reagiert.




Arbeitnehmerkammer Bremen: Stellungnahme zum Grünbuch "Arbeitenviernull" des BMAS

Die Arbeitnehmerkammer Bremen, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, hat eine Stellungnahme zum Grünbuch "Arbeitenviernull" des Bundesarbeitsministeriums veröffentlicht.




Studie: Weiterbildungschancen in Deutschland sind regional ungleich verteilt

Lebenslanges Lernen ist eine Grundvoraussetzung für beruflichen Erfolg und gesellschaftliche Teilhabe. Doch der "Deutsche Weiterbildungsatlas" der Bertelsmann Stiftung zeigt: In einigen Bundesländern und Regionen bleiben vorhandene Potenziale ungenutzt. Zudem sind Geringqualifizierte bei der Weiterbildung vielfach abgehängt. (Quelle: Bertelsmann Stiftung)




Über 13 200 ausländische Berufsqualifikationen im Jahr 2014 anerkannt

Im Jahr 2014 wurden bundesweit 13 248 im Ausland erworbene berufliche Abschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig zu einer in Deutschland erworbenen Qualifikation anerkannt. Insgesamt wurden von den zuständigen Stellen während des Jahres 2014 nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 19 806 Anerkennungsverfahren bearbeitet, darunter 17 628 Neuanträge.

Mehr


"Meine Qualifikation zählt": Erfahrungsberichte zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen in Deutschland

Fachkräfte aus dem Ausland berichten auf dem Portal "Anerkennung in Deutschland" über die erfolgreiche Anerkennung ihrer mitgebrachten Berufsqualifikationen. Einige dieser Berichte hat das Portal in einer Print-Broschüre veröffentlicht.



Themenübergreifend


WZB-Mitteilungen: Arbeit im globalen Wandel

Formen, Verteilung und Wert der Arbeit ändern sich zugleich rasend schnell und quälend langsam. Rasend schnell, betrachtet man den Wandel durch Digitalisierung und Globalisierung. Quälend langsam im Blick auf hartnäckige Ungleichheiten zwischen Geschlechtern oder Berufsfeldern. Die September-Ausgabe des Quartalsheftes WZB-Mitteilungen beleuchtet das weite Feld der modernen Arbeitswelt.

Mehr


Arbeitslosigkeit vererbt sich auch in Deutschland - aber nicht in Familien mit Migrationshintergrund

"Eine Studie konnte erstmals den Zusammenhang zwischen der Arbeitslosigkeit von Vätern und ihren Söhnen  für Deutschland wissenschaftlich belegen. Söhne, deren Väter zeitweise arbeitslos waren, sind im Alter zwischen 17 und 24 Jahren deutlich häufiger selbst arbeitslos. Der Zusammenhang  zwischen der Arbeitslosigkeit von Vätern und der ihrer Söhne ist bei Vätern mit Migrationshintergrund nicht nachweisbar", schreibt das Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung Halle in einer Pressemitteilung.




DIHK-Umfrage: Betriebe machten bislang gute Erfahrungen mit Migranten

Menschen mit Migrationshintergrund sind in deutschen Unternehmen überwiegend gut integriert. Das belegt eine aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammern (IHKs) unter rund 1.900 Betrieben, die aus dem Ausland stammende Mitarbeiter beschäftigen.

Mehr


Unterstützung von Flüchtlingen: Datenbank des Wissenschaftsministeriums

An zahlreichen Hochschulen des Landes NRW entstehen Initiativen, Flüchtlinge vor Ort unterstützen; sei es mit Deutschkursen, mit Rechtsberatung oder mit der Suche nach Wohnraum. Hinzu kommen verschiedene Möglichkeiten für Flüchtlinge, ein Hochschulstudium aufzunehmen oder fortzusetzen. In die Datenbank des Wissenschaftsministeriums können sich Initiativen eintragen; möglich ist auch die Suche nach Initiativen.



Unsere Link-Tipps


Neues Online-Portal IBS - der direkte Weg zur Lehrzeit im Ausland

www.go-ibs.de

Das neue Online-Portal go-ibs.de informiert zu berufsbildenden Auslandsaufenthalten und unterstützt bei Planung und Durchführung. Alle Programme und Finanzierungshilfen werden erstmals zentral in einer Datenbank dargestellt. (Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung)




Initiative pro Bildungurlaub

http://www.bildungsurlaub-machen.de

Unter dem Motto "Bildungsurlaub. Hinterher ist man immer klüger" informiert das DGB-Bildungswerk über den gesetzlichen Anspruch vieler Beschäftigter auf bezahlten Bildungsurlaub. Die Webseite zur Initiative bietet Links zu Bildungsurlaub-Angeboten, erklärt die rechtlichen Grundlagen, zeigt Beschäftigten, wie sie ihren Anspruch auf bezahlten Bildungsurlaub geltende machen und listet 10 gute Gründe für Bildungsurlaub auf. (Quelle: DGB)



Impressum

Herausgeber: Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
Newsletter-Redaktion: Manfred Keuler,
http://www.gib.nrw.de/gib/das-team/die-menschen-in-der-g-i-b/mitarbeiter/Keuler, Paul Pantel, paul.pantel@arcor.de

G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
Im Blankenfeld 4
D-46238 Bottrop
mail@gib.nrw.de

Telefon: 02041 767 - 0
Telefax: 02041 767 - 299

UST-ID Nr: DE 124 240 090
HR: AG Gelsenkirchen: HRB 5185
Geschäftsführer: Bernward Brink
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Roland Matzdorf

Newsletter abbestellen: http://www.gib.nrw.de/service/newsletter