G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Themen / Wege in Arbeit / Beruf und Familie /

Steigende Frauenerwerbstätigkeit – alles paletti?

[mehr lesen...]
14.06.2017

F 17/074

Auszubildende und SGB II

[mehr lesen...]
04.07.2017

F 17/029

Einstiegsseminar Landesprogramm - Integration unternehmen!

[mehr lesen...]
05.07.2017 - 07.07.2017

F 17/004 - abgesagt

Modulreihe "Moderieren - Beraten - Vernetzen". Modul 3: Beratung II (Soziale Systeme verstehen - Zusammenhänge in Organisationen erkennen)

[mehr lesen...]
11.07.2017 - 12.07.2017

F 17/063

Besondere Anforderungen in der Beruflichen Beratung - Umgang mit Menschen mit herausforderndem Verhalten

[mehr lesen...]
27.09.2017 - 29.09.2017

F 17/005

Modulreihe "Moderieren - Beraten - Vernetzen". Modul 4: Beratung III (Veränderungsprozesse in Organisationen begleiten und gestalten)

[mehr lesen...]
Publikationen
 

 

Arbeitspapiere 27

Beruflicher Aufstieg von Frauen – Ein thematischer Überblick mit Beispielen guter Praxis.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 24

Bericht zur Umsetzung der Initiative „Regionen Stärken Frauen“.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 21

Projekte für Frauen mit Migrationshintergrund – Beispiele guter Praxis.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 19

Projekte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Beispiele guter Praxis.

[mehr lesen]

 

Entgeltgleichheit

Seit Jahren gibt es eine unverändert hohe Lücke im Unterschied zwischen den Durchschnittslöhnen von Frauen und Männern, den sogenannten Gender Pay Gap. Mit 21 % weniger Verdienst pro Jahr bei den abhängig beschäftigten Frauen liegt Deutschland im Europavergleich weit hinten.Von gleichem Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit kann da keine Rede sein.

Kein eigenes Einkommen haben 19 % der verheirateten Frauen zwischen 30 und 50 und 63 % verfügen über weniger als 1000 Euro. „Die Ehe wird für viele Frauen aufgrund bestehender Anreizstrukturen in ihren Folgen und Risiken abhängigkeitsfördernd und kann sich existenzbedrohend auswirken auch für Familien im Fall von Berufsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit des Hauptverdieners.“ Bei den 30- bis 50-Jährigen, haben ein eigenes Nettoeinkommen über 2000 Euro  nur 10 % der Frauen, aber 42 % der Männer.

Kein Wunder, dass Frauen in einer Befragung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend folgende drei Forderungen an oberste Stelle rücken:

96 % der Frauen fordern Entgeltgleichheit, so dass Frauen und Männer bei gleicher oder gleichwertiger Qualifikation und Tätigkeit denselben Stundenlohn erhalten.

94 % fordern, dass es keine Rentenlücke zwischen Frauen und Männern mehr geben darf

92 % fordern, dass bei gleichwertiger Ausbildung und Qualifikation Frauenberufe genauso gut bezahlt werden wie Männerberufe

Zitate und Daten aus BMFSFJ: „Mitten im Leben – Wünsche und Lebenswirklichkeiten von Frauen zwischen 30 und 50 Jahren“, Autor: Prof. Dr. Carsten Wippermann, Februar 2016