G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Themen / Wege in Arbeit / Beruf und Familie /

Steigende Frauenerwerbstätigkeit – alles paletti?

[mehr lesen...]
27.06.2017

F 17/076

Kollegiale Fallberatung 2. Treffen Juni 2017

[mehr lesen...]
04.07.2017

F 17/029

Einstiegsseminar Landesprogramm - Integration unternehmen!

[mehr lesen...]
05.07.2017 - 07.07.2017

F 17/004 - abgesagt

Modulreihe "Moderieren - Beraten - Vernetzen". Modul 3: Beratung II (Soziale Systeme verstehen - Zusammenhänge in Organisationen erkennen)

[mehr lesen...]
11.07.2017

F 17/077

Die Eingliederungsvereinbarung im SGB II

[mehr lesen...]
11.07.2017 - 12.07.2017

F 17/063

Besondere Anforderungen in der Beruflichen Beratung - Umgang mit Menschen mit herausforderndem Verhalten

[mehr lesen...]
Publikationen
 

 

Arbeitspapiere 27

Beruflicher Aufstieg von Frauen – Ein thematischer Überblick mit Beispielen guter Praxis.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 24

Bericht zur Umsetzung der Initiative „Regionen Stärken Frauen“.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 21

Projekte für Frauen mit Migrationshintergrund – Beispiele guter Praxis.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 19

Projekte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Beispiele guter Praxis.

[mehr lesen]

 

Wiedereinstieg

Viele Frauen unterbrechen ihre Berufstätigkeit, um ihre Kinder zu versorgen und steigen nach der Elternzeit nicht mehr ein. Ältere Frauen pflegen Angehörige und steigen vorzeitig aus dem Beruf aus. Nicht-kontinuierliche Erwerbsverläufe haben Folgen für die Höhe des Verdienstes, für die berufliche Entwicklung und die Rente. Ein Wiedereinstieg nach der Familienphase ist für viele schwierig, angesichts schlechter Rahmenbedingungen: Das sind zum einen starre und atypische Arbeitszeiten, zu wenig Ganztagesplätze für kleine Kinder, nicht ausreichende Grundschul- und Ferienbetreuung sowie finanziell widersprüchlich wirkende Anreizsysteme im Steuer- und Sozialsystem. Nicht zuletzt bilden – vor allem in den westlichen Bundesländern – traditionelle Rollenvorstellungen weitere Hürden.

Wer nach einer Familienphase zurück auf den Arbeitsmarkt will,

  • Braucht Beratung und Information. Berufsrückkehrer/in sollen nach Sozialgesetzbuch III, § 8b die zu ihrer Rückkehr in die Erwerbstätigkeit notwendigen Leistungen der aktiven Arbeitsförderung erhalten. Dazu gehören insbesondere Beratung und Vermittlung sowie die Förderung der beruflichen Weiterbildung. Nicht alle Personen, die einen Wiedereinstieg planen, erhalten bei der Bundesagentur für Arbeit den Status Berufsrückkehrer/in, da die Eingabe des Merkmals nicht verpflichtend ist.Von den gemeldeten Berufsrückkehrenden sind 2 % Männer und 98 % Frauen.
  • Steigt oft über Minijobs oder Teilzeitarbeit ein und hofft auf die Brückenfunktion. Aber fast die Hälfte der teilzeitbeschäftigten und zwei Drittel der geringfügig beschäftigten Frauen möchte länger arbeiten.
  • Braucht berufliche Anpassungsqualifizierung oder muss sich beruflich ausbilden lassen oder sich umorientieren. 36 % der Frauen in der Stillen Reserve und 30 % der bei den Arbeitsagenturen gemeldeten Berufsrückkehrerinnen haben keinen Berufsabschluss.

(Potenziale für den Arbeitsmarkt – Frauen zwischen Beruf und Familie, IAB-Kurzbericht 23/2011)

Link Forum W: Wiedereinstieg - Frauen zurück in den Beruf Forum W, eine Initiative des nordrhein-westfälischen Frauenministeriums zusammen mit dem Arbeitsministerium, will Mut machen für den beruflichen Wiedereinstieg. Das Internetportal bietet umfangreiche Informations- und Serviceangebote zum Thema.
Link Online-Beratungsservice zum Wiedereinstieg in den Beruf (in Zusammenarbeit mit dem Forum W) Serviceangebot des Landes NRW zum beruflichen Wiedereinstieg. Es bietet Rat und Antworten rund um das Thema Berufsrückkehr und weist bei Bedarf Wege zu weiterführenden Beratungs- und Informationsangeboten. Hierfür wurden die erfolgreichen Serviceangebote NRWdirekt und KomNet Moderne Arbeit miteinander verknüpft.
Link Perspektive Wiedereinstieg – Internetportal des BMFSFJ mit Selbstcheck und Wiedereinstiegs-Rechner
Link Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen Förderlinie des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds
Link Wege in den Beruf – Informationen für Migrantinnen
Link ESF-Bundesprogramm: Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund