G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Themen / Wege in Arbeit / Beruf und Familie /

Steigende Frauenerwerbstätigkeit – alles paletti?

[mehr lesen...]
15.05.2018

F 18/050

Soziale Arbeit im Kontext von Migration und Integration - Die (Wieder-)Herstellung der Autonomie

[mehr lesen...]
15.05.2018

F 18/035

TEP-Fortbildung: Interkulturelle Kompetenz

[mehr lesen...]
Publikationen
 

 

Arbeitspapiere 27

Beruflicher Aufstieg von Frauen – Ein thematischer Überblick mit Beispielen guter Praxis.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 24

Bericht zur Umsetzung der Initiative „Regionen Stärken Frauen“.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 21

Projekte für Frauen mit Migrationshintergrund – Beispiele guter Praxis.

[mehr lesen]

 

 

Arbeitspapiere 19

Projekte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Beispiele guter Praxis.

[mehr lesen]

 

Steigende Frauenerwerbstätigkeit – alles paletti?

Mit einem G.I.B.-Workshop zur „Projektentwicklung für die Zielgruppe Frauen“ können sich arbeitsmarktpolitische Multiplikatoren/-innen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit Projekte und Vorhaben zur Integration von Frauen initiieren oder selbst entwickeln, über ausgewählte Schwerpunkte und Förderprogramme der aktuellen EU-Förderphase informieren.

Wir meinen, trotz wachsender Frauenerwerbstätigkeit gibt es noch immer zahlreiche Hindernisse für den Erst- oder Wiedereinstieg und schwierige Rahmenbedingungen für Frauen auf dem Arbeitsmarkt. Immer mehr Frauen arbeiten in Teilzeit, nicht zuletzt um Erwerbstätigkeit mit Familienarbeit, Kind und Pflege von Angehörigen vereinbaren zu können. Bei veränderter Situation wollen viele ihre Stunden aber wieder aufstocken oder zur Vollzeit zurückkehren.

Internationaler Frauentag
Vollzeitnahe Erwerbstätigkeit, Rückkehrrecht nach einer Teilzeitphase und die vielerorts zu starren Arbeitszeitregelungen sowie die vorherrschende Präsenskultur thematisiert der DGB zum Internationalen Frauentag. Es geht am 8. März 2016 um geschlechtergerechte Verteilung der Arbeitszeit und eine eigenständige Existenzsicherung von Frauen.

Equal Pay Day
Fehlende Entgeltgleichheit ist ein weiteres wichtiges Hemmnis für die gleichberechtigte Beteiligung von Frauen in der Gesellschaft. 22 % Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern. Ungleiche Aufstiegschancen, ungleiche Bewertung von frauen- und männerdominierten Berufen – dafür steht ein weiterer Aktionstermin im März, der Equal Pay Day.

In Herten diskutiert am 18. März 2016 zum EPD die FrauenArbeitsgemeinschaft Emscher-Lippe „Berufe mit Zukunft – Was ist uns Arbeit in der Pflege wert?“ Außerdem wird die Wanderausstellung „Faire Arbeit – Fairer Wettbewerb“ eröffnet. In Dortmund sind am 16. März 2016 zum EPD mehrere Aktionen vorgesehen, unter dem Motto: „Wir gehen in die Luft, durchbrechen Strukturen, öffnen Horizont“

Weitere Infos finden Sie hier!