G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Service / Veranstaltungen /
Suche
Erweiterte Suche…

Online-Veranstaltung - Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel, Erkennen und Reagieren

Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an Beraterinnen und Berater der landesgeförderten Beratungsstellen Arbeit.

F 21/052

Diese Veranstaltung ist bereits vorüber!

Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind in der Europäischen Union rund 900.000 Menschen von Arbeitsausbeutung und Zwangsarbeit betroffen. Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel sind auch in Deutschland Realität. Doch werden diese Fälle oft nicht verfolgt, weil sie schlichtweg nicht erkannt werden.

Die Beratungsstellen Arbeit NRW unterstützen Erwerbslose, von Arbeitslosigkeit bedrohte Menschen und Ratsuchende, die von Arbeitsausbeutung/prekärer Beschäftigung betroffen bzw. bedroht sind. Mit diesem Beratungsauftrag erweitert sich das Portfolio der Beratungsstellen insbesondere im Hinblick auf arbeitsrechtliche Themen. Aus diesem Grund bietet die G.I.B. in Zusammenarbeit mit der Servicestelle gegen Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel/Berlin eine Grundlagenschulung zu rechtlichen Grundlagen, Identifizierung von Betroffenen und zur Zusammenarbeit mit relevanten Akteuren an.

Der Workshop vermittelt einen Überblick über die geltenden strafrechtlichen Regelungen sowie sozial- und aufenthaltsrechtliche Grundlagen zu Ansprüchen von Betroffenen. Darüber hinaus geht es um das praktische Vorgehen bei einem Verdachtsfall in der Beratung. Die Teilnehmenden erwerben anhand von Fallbeispielen und Gruppenarbeiten Kenntnisse zum Erkennen von Menschenhandel und Arbeitsausbeutung sowie zu Handlungsmöglichkeiten in Verdachtsfällen.

Folgende Schwerpunkte werden berücksichtigt:

  • Strafrechtliche Regelungen
  • Identifikation und Indikatoren
  • Sozial- und aufenthaltsrechtliche Ansprüche
  • Vorgehen im Verdachtsfall: Akteure und Zuständigkeiten

Aufgrund der Coronabeschränkungen bieten wir diese Veranstaltung als zweitägiges Online-Seminar an.

  • Donnerstag, 28.10.2021 von 10.00 – 16.30 Uhr und
  • Freitag, 29.10.2021 von 10.00 – 13.00 Uhr

Dabei arbeiten wir mit einer interaktiven Onlineplattform.

Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Seminarformat:

  • Mobiles Endgerät (Computer/Laptop)
  • Internetverbindung
  • Kamera
  • Kopfhörer mit Mikrofonschnittstelle (optional)

Den Link zur Online-Veranstaltung erhalten Sie nach Ablauf der Anmeldefrist.


Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds.

Daten der Veranstaltung

Methoden Vortrag, Diskussion, Fallarbeit
Zielgruppen Beraterinnen und Berater der landesgeförderten Beratungsstellen Arbeit NRW
Veranstaltungsleitung Michaela Kohls, Helmut Kleinen, G.I.B.
Referent/in Kim Weidenberg, Servicestelle gegen Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel
Veranstaltungsort Online
Termin 28.10.2021 10:00 Uhr bis
29.10.2021 13:00 Uhr
Zeitplan

Die Veranstaltung findet als zweitägiges Online-Seminar statt:

  • Donnerstag, 28.10.2021 von 10.00 – 16.30 Uhr und
  • Freitag, 29.10.2021 von 10.00 – 13.00 Uhr
Veranstaltungsnummer F 21/052
max. Teilnehmerzahl 16
Anmeldefrist 11.10.2021
Teilnahmebetrag Die Veranstaltung ist kostenlos.

Hinweise für Teilnehmende

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass im Rahmen unserer Veranstaltungen aufgrund berechtigter Interessen möglicherweise Bild- und Tonmaterial in Form von Fotos und Videoaufzeichnungen erstellt werden. Dieses Bild- und Tonmaterial wird zum Zwecke der Veröffentlichung in den Print- und Digitalmedien der G.I.B. und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen verwendet. Sie können der Nutzung dieses Materials aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit widersprechen.