G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Navigation

G.I.B.-Newsletter Nr. 388

"Schuldet man einem Mafioso fünftausend Dollar, steckt man in Schwierigkeiten. Schuldet man ihm zehn oder mehr, kann er`s sich nicht leisten, einem ernsthaft was zu tun. Eher stellt er einem einen Leibwächter zur Verfügung, weil er darauf angewiesen ist, das Geld wiederzubekommen. Willst du ewig leben? Dann borg dir hunderttausend. Wenn`s sein muss, spendet er dir sogar eine Niere." (Don Winslow: "Jahre des Jägers")
Gesellschaft für innovative
Beschäftigungsförderung mbH
Im Blankenfeld 4
D-46238 Bottrop
388
G.I.B.-Newsletter Nr. 388
"Schuldet man einem Mafioso fünftausend Dollar, steckt man in Schwierigkeiten. Schuldet man ihm zehn oder mehr, kann er`s sich nicht leisten, einem ernsthaft was zu tun. Eher stellt er einem einen Leibwächter zur Verfügung, weil er darauf angewiesen ist, das Geld wiederzubekommen. Willst du ewig leben? Dann borg dir hunderttausend. Wenn`s sein muss, spendet er dir sogar eine Niere." (Don Winslow: "Jahre des Jägers")
Neues aus der G.I.B.


G.I.B.-Info 2/19: Jugendberufsagenturen - Unterstützung aus einer Hand

Für die Beratung und berufliche Integration junger Menschen unter 25 Jahren sind drei Sozialleistungsträger mit unterschiedlichen Zuständigkeiten verantwortlich: die Agenturen für Arbeit, Jobcenter und Träger der Jugendhilfe. Auf dem Weg zwischen diesen Institutionen gingen in der Vergangenheit viele Jugendliche verloren. Deshalb wirken diese drei Institutionen jetzt insbesondere im Übergangsbereich von der Schule in den Beruf unter dem Dach der sogenannten Jugendberufsagenturen, mit dem Ziel eines One-stop-Governments, eng verzahnt, rechtskreisübergreifend zusammen. Erste positive Wirkungen sind bereits sichtbar. Mehr dazu im G.I.B.-Info 2/19.

Mehr


G.I.B. Arbeitsmarktreport 2. Halbjahr 2018

Die Gesamtverfassung des nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkts zeigt zum Ende des 2. Halbjahres 2018 weiterhin positive Tendenzen. Saisonal bedingt verringerten sich Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung in Nordrhein-Westfalen.

Mehr


Seminar am 24.06.2019 in Bottrop: Begleitung von Unternehmen bei der Digitalisierung - was ist neu?

Schon immer gab es spezielle Beratungsangebote für KMU. Man kann sich daher die Frage stellen, ob die "Vierte Industrielle Revolution" tatsächliche Veränderungen bei den Unterstützungsbedarfen mit sich bringt, die als Konsequenz dann auch neue oder veränderte Angebote erfordern bzw. ermöglichen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.




Fortbildung am 28.06.2019 in Bottrop: Fit für die Digitalisierung

Vorstellung und exemplarische Erprobung des Qualifizierungskonzepts "Fit für die Digitalisierung", das zum Ziel hat, Unternehmen und ihre Mitarbeitenden für die Digitalisierungsherausforderungen aufzuschließen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.




Fortbildung am 10./11.07.2019 in Bonn: Soufflearning - Konzept für arbeitsplatzbezogene Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen

In der Fortbildung mit Zertifikatsabschluss erwerben Sie Wissen und Können zur Durchführung betrieblicher Weiterbildung nach der Methode "Soufflearning". Sie erhalten ein Trainingshandbuch zur Unterstützung der Umsetzung des Gelernten in Ihre Praxis. Die Fortbildung wird vom Bildungszentrum des Wissenschaftsladen e.V. in Kooperation mit der G.I.B. durchgeführt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.



Jugend und Beruf


Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG): die wichtigsten Änderungen

Mit der Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) stellt das BMBF die duale Berufsausbildung und die "höherqualifizierende" Berufsbildung attraktiv für die Zukunft auf. Aber was ändert sich genau? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Fragen. (Quelle: BMBF)




NRW: Mehr Schüler gingen 2018 ohne Hauptschulabschluss ab

Im Sommer 2018 gingen in Nordrhein-Westfalen 11 522 Schülerinnen und Schüler ohne Hauptschulabschluss von einer allgemeinbildenden Schule ab. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 3,3 Prozent mehr als 2017 (damals: 11 149). Der Anteil der Schüler ohne Hauptschulabschluss an allen Schulabgängern lag 2018 bei 6,1 Prozent: Bei Schülerinnen betrug dieser Anteil 4,8 Prozent, bei Jungen 7,3 Prozent und bei ausländischen Schülerinnen und Schülern 16,0 Prozent. (Quelle: IT NRW)




NRW: IT-Berufe für Schüler mit mittlerem Abschluss

Informatik-Berufe sollen nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Regierungskoalition stärker für Jugendliche mit mittleren Schulabschlüssen geöffnet werden. In einem Antrag an den Düsseldorfer Landtag fordern CDU und FDP die Landesregierung auf, "eine Fachoberschule Informatik zu ermöglichen". Beratung dazu im Landtag am 21. Mai 2019.

Mehr


Ein echter Gewinn für die Ausbildung: So profitieren Unternehmen von Erasmus+

Erasmus+ Berufsbildung ermöglicht Qualifizierungsphasen im Ausland während der Ausbildung. Eine Videoreihe zeigt, wie Unternehmen und Betriebe dieses Angebot nutzen können und wie die Nationale Agentur sie dabei unterstützt.




Projektbroschüre: Lernwerkzeuge für mehr soziale Kompetenz in der Ausbildung

Damit Ausbildung gelingt, sind nicht nur Fachwissen und handwerkliches Geschick gefragt. Soziale Kompetenzen wie Teamgeist, Konfliktfähigkeit und Motivation spielen eine immer größere Rolle. Das betrifft die Auszubildenden und ihre Ausbildenden gleichermaßen. Über Ergebnisse,  Erfolge und Einsichten aus der „Förderung sozialer Kompetenz in der dualen Ausbildunginsbesondere zur Integration von Flüchtlingen“ informiert die Projektbroschüre "Sozial kompetent - dual ausgebildet" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.



Wege in Arbeit


Neue IAT-Publikation: Integration von Geflüchteten in die Pflege - Erfahrungen aus der Praxis

"Pflegeunternehmen sehen die Integration von Geflüchteten als Chance, dem Personalnotstand in der Pflege partiell zu begegnen." Mehr dazu in der Publikation "Integration von Geflüchteten in die Pflege - Erfahrungen aus der Praxis" des Instituts Arbeitund Technik.




BA-Broschüre zum Arbeitsmarkt für Pflegekräfte. Betroffen von Arbeitslosigkeit sind vor allem Pflegekräfte, die für eine Helfertätigkeit in Frage kommen

Die Arbeitslosigkeit in der Alten-und Krankenpflege war in den letzten Jahren rückläufig und befindet sich, insbesondere in der Krankenpflege, auf sehr niedrigem Niveau. Betroffen von Arbeitslosigkeit sind vor allem Pflegekräfte, die für eine Helfertätigkeit in Frage kommen. Angesichts der Fachkräfteengpässe in Pflegeberufen bietet die berufliche Weiterbildung in diesen Bereichen auch für Arbeitslose große Chancen, ist in der aktuellen BA-Broschüre "Arbeitsmarktsituation im Pflegebereich" zu lesen.




Studie: Diskriminierung von Bewerberinnen aufgrund von unterstelltem Kinderwunsch

Kinderbedingte Fehlzeiten und mögliche Babypausen können ein Einstellungshindernis für junge Frauen darstellen - sofern sie sich nicht auf  Vollzeitstellen bewerben. Darauf deuten die Ergebnisse eines aktuellen IZA-Forschungspapiers hin.

Mehr


NRW - Teilhabe am Arbeitsleben: Auszeichnung für Menschen mit Behinderung. Jetzt bewerben!

Vorbildlich, individuell, leistungsstark und motiviert in der Arbeitswelt, kurz vilmA: Mit dem Preis würdigt der Sozialverband VdK NRW alle zwei Jahre herausragende Beispiele für die Teilhabe am Arbeitsleben. Ausgezeichnet werden bis zu acht Kandidaten und Kandidatinnen. Vorschläge für die Auszeichnung können bis zum 15. Juli 2019 eingereicht werden.

Mehr


BMAS: Neuer Bundesteilhabepreis für vorbildliche inklusive Projekte

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) vergibt dieses Jahr erstmals den Bundesteilhabepreis. Der Preis wird unter dem Motto "Inklusiv-Sozial-Innovativ - ISI" ausgeschrieben, ist Teil der InitiativeSozialraumInklusiv (ISI) und wird von nun an jährlich vergeben. Prämiert werden damit herausragende Beispiele eines inklusiven Sozialraums in Kommunen und Regionen, die zu mehr Teilhabe für alle führen. (Quelle: BMAS)



Arbeitsgestaltung und Fachkräftesicherung


Künstliche Intelligenz in Arbeitsprozesse integrieren - die Umsetzungshilfen Arbeit 4.0 zeigen, wie es geht

Am 6. Mai veröffentlichte das INQA-Partnernetzwerk "Offensive Mittelstand" Gestaltungsempfehlungen zur produktiven und präventiven Einführung künstlicher Intelligenz in Betrieben. Unter dem Titel "Umsetzungshilfen Arbeit 4.0" werden kleineren und mittleren Unternehmen Empfehlungen zur Einführung und Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) gegeben, die sie an ihre konkrete betriebliche Situation anpassen und damit individuell nutzen können.

Mehr


Die digitale Transformation mitgestalten

Wie können sich Betriebsräte besser in betriebliche Veränderungsprozesse einbringen? Eine Antowort auf die Frage gibt das Institut für Mitbestimmung und Unternehmensführung der Hans Böckler Stiftung in der Broschüre "Die digitale Transformation mitgestalten".




Chemie- und Pharmaindustrie: Qualität der Arbeit, Beschäftigung und Beschäftigungsfähigkeit im Wechselspiel von Technologie, Organisation und Qualifikation

"Auf der Technologieebene beeinflusst die Digitalisierung in hohem Maß die Arbeit der Beschäftigten in der Chemie- und Pharmabranche. Der Digitalisierungsgrad der Arbeit ist deutlich höher als in anderen Branchen. Im Sinne einer "Chemie 4.0" verändert der digitale Wandel die Arbeitsprozesse in allen Unternehmensbereichen", heißt es in dem vom BMAS herausgegebenen Branchenbericht zur Chemie- und Pharmaindustrie.




IW-Kurzbericht: Befristete Beschäftigungsverhältnisse in digitalisierten und wachsenden Unternehmen

"Unternehmen 4.0 weisen einen geringeren Befristungsanteil auf als Unternehmen 3.0", schreibt das IW Kön in einem aktuellen Kurzbericht.




Studie: Crowdworking für ein bis zwei Euro die Stunde

Seit 2017 steigt die Nachfrage nach hochpräzisen Trainingsdaten für die Modelle Künstlicher Intelligenz (KI) der Automobilindustrie stark an. Obwohl die Auftraggeber der Datenaufbereitung zahlungskräftig sind, kommen Crowdworker aus Europa oder den USA nur in Nischenbereichen zum Zuge oder wenn sie als "Hobbyisten", die auf das Geld nicht angewiesen sind, eine sehr niedrige Bezahlung akzeptieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Mehr


Minister Laumann kritisiert Ausbeutung von Leiharbeitern

Die Arbeitnehmerfreizügigkeit in der EU dürfe nicht zum "Einfallstor für ausbeuterische Beschäftigung" in Deutschland werden, sagte Arbeitsminister Laumann bei einer Veranstaltung des Vereins "Aktion Würde und Gerechtigkeit", der sich für die Rechte von Leiharbeitern einsetzt. Das katholische Online-Magazin "Kirche + Leben" berichtet, Laumanns Ziel sei eine Beratungsstruktur, die dafür sorge, „dass Menschen, die ausgenutzt werden, sich wehren können“.  (Quelle: MAGS NRW)




Minister Laumann: "Mindestlohnkommission macht Arbeit nicht"

Mindestlöhne und Einigung bei der Grundrente: Dafür will sich Karl-Josef Laumann nach seiner Wiederwahl als Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) einsetzen. (Interview WDR 5)



Armutsbekämpfung und Sozialplanung


Fachveranstaltung "Für eine soziale Stadt" am 3. Juli 2019 in Düsseldorf

Schaut man auf unsere Städte, gilt immer häufiger: Arm und Reich, Jung und Alt wohnen immer seltener Tür an Tür. Dabei gilt es - auch und gerade in Zeiten immer knapperen Wohnraums – die Konzentration und Verfestigung sozialer Problemlagen zu verhindern und durch Vielfalt, eine gute adäquate Infrastruktur sowie entsprechende Angebote die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern.

Mehr


NRW: Zahl der Empfänger von Grundsicherungsleistungen im Jahr 2018 um 2,1 Prozent gestiegen

Ende 2018 erhielten in Nordrhein-Westfalen 282 186 Menschen Leistungen der Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung nach dem Sozialgesetzbuch XII.

Mehr


Das regionale Verhältnis von frühkindlicher Bildung und Kinderarmut in NRW

Kinder sind häufiger als Erwachsene und oft dauerhaft von Armut betroffen. In Nordrhein-Westfalen (NRW) ist die Kinderarmut im Bundesvergleich besonders hoch; jedes fünfte Kind wächst hier in Armut auf. Eine aktuelle Kurzanalyse, herausgegeben von der Bertelsmann Stiftung.




Dokumentation Armutskongress 2019

Im April fand der "Armutskongress 2019" statt. Hier Kurzprotokolle der Impulsforen, die Videos der Vorträge und Podiumsdiskussionen sowie eine Auswahl an Fotos.



Unsere Link-Tipps


BAuA: Arbeitswelt im Wandel 2019 erschienen

https://www.baua.de

"Arbeitswelt im Wandel" - Unter diesem Titel fasst die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einmal im Jahr die wichtigen Trends der heutigen Arbeitswelt zusammen. Zudem beleuchtet die Ausgabe 2019 das Thema Arbeitszeitwünsche. (s.a. Pressemeldung BAuA)




REHADAT: Wissen zu Hilfsmitteln und technischen Arbeitshilfen

www.rehadat-hilfsmittel.de

Das neue Portal REHADAT-Hilfsmittel, darunter die Rubrik "Arbeitsplatz & Ausbildung" mit dem deutschlandweit umfangreichsten Marktüberblick ist online - mit allen wichtigen Informationen über Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen.




Bessere digitale Informationsangebote für Menschen mit Behinderungen

www.einfach-teilhaben.de

Mit überarbeitetem Design und größerer Nutzerfreundlichkeit ist die Website www.einfach-teilhaben.de des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales neu gestartet. Darin auch das Thema Arbeit mit den Unterpunkten "Beschäftigungseinstieg für Hochschulabsolventen", "Beruflich neu orientieren" oder "Förderung für Arbeitgeber". Siehe auch PM des BMAS.



Impressum

Herausgeber: Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
Newsletter-Redaktion: Carsten Duif,
https://www.gib.nrw.de/ueber-uns/das-team/carsten-duif, Paul Pantel, paul.pantel@vodafonemail.de

G.I.B. - Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH
Im Blankenfeld 4
D-46238 Bottrop
mail@gib.nrw.de

Telefon: 02041 767 - 0
Telefax: 02041 767 - 299

UST-ID Nr: DE 124 240 090
HR: AG Gelsenkirchen: HRB 5185
Geschäftsführer: Karl-Heinz Hagedorn
Aufsichtsratsvorsitzende: Christina Ramb, MAGS NRW

Newsletter abbestellen: http://www.gib.nrw.de/service/newsletter