G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Berufswahlpass 4.0

Zweite Erprobung der berufswahlapp erfolgreich abgeschlossen

[mehr lesen...]

Berufswahlpass 4.0

Beta-Version der berufswahlapp in acht Bundesländern in der Erprobung

[mehr lesen...]

Berufswahlpass 4.0

Neue Projektwebseite online: berufswahlapp.de

[mehr lesen...]

Berufswahlpass 4.0

Aufsatz „Vom Berufswahlpass zur berufswahlapp“

[mehr lesen...]

Berufswahlpass 4.0

Bundesministerin informiert sich über G.I.B.-Projekt – Beta-Version der berufswahlapp in der Entwicklung

[mehr lesen...]
Berufswahlpass 4.0

Beta-Version der berufswahlapp in acht Bundesländern in der Erprobung

Hunderte Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte werden zum zweiten Mal nach ihrer Meinung zur neuen „berufswahlapp“ gefragt: „Wo genau sehen Sie an der Schnittstelle zwischen Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern Optimierungsbedarf?“ Oder in Richtung der Jugendlichen: „Bitte beschreibe Deine Erfahrungen mit der Bearbeitung von Aufgaben der berufswahlapp“.

Diese und weitere Themen werden noch bis zum 25.06.2021 über Online-Fragebögen erfasst. Lehrkräfte werden gebeten, die gesammelten Erfahrungen mit ihrer Schulklasse zu diskutieren. Die G.I.B. NRW lädt die Lehrkräfte im Anschluss zu Videokonferenzen ein, in denen sie ihre Eindrücke aus den Diskussionen schildern können. In acht Bundesländern läuft diese groß angelegte Erprobung derzeit. Online-Handreichungen, telefonische Hilfestellung und Erklärvideos unterstützen die Lehrkräfte bei der Anleitung der Erprobung, die pandemiebedingt im Wechselunterricht durchgeführt wird.

Auf der einen Seite  erschwerte Bedingungen für die Erprobung, auf der anderen Seite jedoch eine gestiegene Nachfrage bei Lehrkräften: Viele blicken der Einführung der „berufswahlapp“ als erstes digitales Instrument der Beruflichen Orientierung an Schulen mit großem Interesse entgegen. Für 2022 ist eine gestaffelte Einführung zunächst in den am Projekt beteiligten Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland geplant. Bis dahin werden weitere Funktionen programmiert und bestehende Bereiche verbessert.

Mitte April 2021 wurde die Beta-Version der berufswahlapp veröffentlicht. Seit der ersten Veröffentlichung im Oktober 2020 hat sich einiges getan: Alle Aufgaben wurden in ein digitales Format gebracht, sodass sie an den Endgeräten direkt bearbeitet werden können, ohne Herunter- und Hochladen von PDFs. Sie können von den Jugendlichen auf einer Pinnwand mit der Lehrkraft geteilt werden. Jugendliche können sich selbst Termine einstellen und Lehrkräfte ihnen Termine mitteilen. Und nicht nur das: Nachrichten von Administratoren, Lehrkräften und Stufen bzw. Klassen können im Newsfeed verschickt werden, die prominent im sog. Cockpit der Schülerinnen und Schüler sichtbar werden. Auch die länderspezifische Darstellung der Standardelemente der Beruflichen Orientierung wurde verbessert.

Zu diesen neuen Features werden die Jugendlichen und ihre Lehrkräfte in der laufenden zweiten Erprobung befragt. Die Ergebnisse fließen in die Weiterentwicklung der berufswahlapp ein. Daneben treibt auch das Projektkonsortium, in dessen Rahmen die Entwicklung des neuen Instrumentes erfolgt, den Fortschritt der Anwendung voran. Neben den genannten Bundesländern unter der Federführung von NRW sind im Projektkonsortium das Bundesinstitut für Berufsbildung, die Bundesagentur für Arbeit, die BAG Berufswahlpass sowie das BMBF als Mittelgeber mit einem Gaststatus vertreten. Das Entwicklerteam der berufswahlapp – bestehend aus wissenschaftlicher Beratung, Konzeption, IT-Programmierung und Gestaltung und angeleitet von der G.I.B. – arbeitet bereits am dritten Release, das für Herbst 2021 geplant ist.

Nähere Informationen zum Projekt finden sich unter berufswahlapp.de.