G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

G.I.B. sucht Mitarbeiter/Mitarbeiterin (m/w/d)

Stellenausschreibung im Bereich Übergang Schule-Beruf

[mehr lesen...]

Spitzengespräch

Ausbildungskonsens NRW beschließt Maßnahmen zur Stärkung der Aus- und Weiterbildung

[mehr lesen...]

Kein Abschluss ohne Anschluss: Monitoringbericht

Berufliche Orientierung im Schuljahr 2017/2018

[mehr lesen...]

Kein Abschluss ohne Anschluss

Kommunale Koordinierung: Beispiele guter Praxis aus NRW

[mehr lesen...]

Junge Geflüchtete

Übersicht über Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt umfassend aktualisiert

[mehr lesen...]
27.03.2019

T 19/005

4. Regionales Arbeitstreffen KAoA (RB Düsseldorf)

[mehr lesen...]
03.04.2019

T 19/006

4. Regionales Arbeitstreffen KAoA (RB Köln/Münster)

[mehr lesen...]
10.04.2019

T 19/002

4. Regionales Arbeitstreffen KAoA (RB Arnsberg/Detmold)

[mehr lesen...]

Kein Abschluss ohne Anschluss: Liste der Kommunalen Koordinierungsstellen

Übersicht mit den Kontaktdaten der Kommunalen Koordinierungsstellen

(mehr lesen)

 

"Tag der Perspektive“ in Duisburg - Innovatives Veranstaltungsformat für Jugendliche

Artikel im G.I.B.-Info 4_2017

(mehr lesen)

 

Rolle und Einbindung der zugelassenen kommunalen Träger in „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Eine Handreichung für Jobcenter und Kommunale Koordinierungsstellen (KAoA) hrsg. von der G.I.B. (Dezember 2017)

(mehr lesen)

Spitzengespräch

Ausbildungskonsens NRW beschließt Maßnahmen zur Stärkung der Aus- und Weiterbildung

Die Partner des Ausbildungskonsenses Nordrhein-Westfalen haben sich heute zum zweiten Mal in der laufenden Legislaturperiode in Düsseldorf zu einem Spitzengespräch getroffen. Dabei sicherten die Partner der Landesregierung Unterstützung bei Umsetzung des „Ausbildungsprogramms NRW“ zu. Zudem soll die Praxistauglichkeit der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA), mit der der Übergang von der Schule in den Beruf gefördert wird, weiter verbessert werden. Und: Die Partner haben beschlossen, ein Medienkonzept zu erarbeiten, mit dem die Attraktivität der beruflichen Aus- und Fortbildung stärker in der öffentlichen Wahrnehmung verankert werden soll. Mehr vgl. Pressemitteilung