G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss"

Neue Beispiele guter Praxis aus Oberhausen

[mehr lesen...]

Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss"

Digitales Angebot zur Berufsfelderkundung: Beispiel guter Praxis aus dem Rheinisch-Bergischen Kreis

[mehr lesen...]

G.I.B.-Dokumentation zur Fachtagung

Jugendberufsagenturen in NRW – aktueller Stand und Perspektiven

[mehr lesen...]

Bericht „Wege in die Berufsausbildung in Nordrhein-Westfalen 2018“

[mehr lesen...]

Junge Geflüchtete

Aktualisierte Übersicht über zentrale Angebote zur Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt

[mehr lesen...]
23.09.2020

T 20/017

7. Regionales Arbeitstreffen KAoA (RB Düsseldorf)

[mehr lesen...]

Kein Abschluss ohne Anschluss: Liste der Kommunalen Koordinierungsstellen

Übersicht mit den Kontaktdaten der Kommunalen Koordinierungsstellen

(mehr lesen)

 

Leitfaden zur Nutzung des Datenpakets „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Materialien für Kommunale Koordinierungsstellen hrsg. von der G.I.B.

(mehr lesen)

Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss"

Neue Beispiele guter Praxis aus Oberhausen

Praxisbeispiele zeigen, wie der Übergang von der Schule in den Beruf in den Regionen des Landes NRW gestaltet wird. Neue Ideen für die Berufsfelderkundung in der Alten-, Gesundheits-und Krankenpflege und für eine Elterninformationsveranstaltung zu Anschlussmöglichkeiten nach der Sekundarstufe II entwickelte die Kommunale Koordinierungsstelle Oberhausen.

Die KoKo hat zwei innovative Veranstaltungsformate etabliert: Am „Tag der Pflege" können Schülerinnen und Schüler ambulante sowie stationäre Pflegebereiche der Gesundheits- und Krankenpflege interaktiv an mehreren Stationen kennenlernen. In einem weiteren Format, das den Namen „Eltern-Update“ erhielt, werden Eltern/ Erziehungsberechtigte über veränderte Studienbedingungen, Studiengänge, Karrierechancen mit dualer Ausbildung und duale Studiengänge informiert.

Diese und viele weitere Beispiele guter Praxis aus der Arbeit der Kommunalen Koordinierungsstellen finden Sie hier, auf der Homepage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.