G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Themen / SGB II /

Exemplarische Handlungsansätze von Jobcentern in NRW

G.I.B.-Reader: "Inklusion - ganz praktisch!"

[mehr lesen...]

Neue Perspektiven für Langzeitarbeitslose

Ein-Jahres-Bilanz des Teilhabechancengesetzes in Nordrhein-Westfalen

[mehr lesen...]

Dokumentation zum Workshop

Bedarfsgerechte Formen der Kinderbetreuung – gute Kooperationen von Jobcentern und Jugendämtern

[mehr lesen...]

Dokumentation zum 16. Werkstattgespräch

Geflüchtete Frauen unterstützen!

[mehr lesen...]

Teilhabechancengesetz

15.000 neue Stellen für Langzeitarbeitslose in Nordrhein-Westfalen

[mehr lesen...]
01.09.2020 - 03.09.2020

F 20/021

ABGESAGT - Zusatzangebot - Modulreihe "Moderieren - Beraten - Netzwerken und Kooperieren" - Moderation

[mehr lesen...]
15.09.2020 - 17.09.2020

F 20/003

Moderieren – Beraten – Netzwerken und Kooperieren (Modul 4)

[mehr lesen...]
01.10.2020 - 20.11.2020

F 20/042

Fortbildung TalentKompass NRW

[mehr lesen...]
06.10.2020 - 08.10.2020

F 20/022

ABGESAGT - Zusatzangebot - Modulreihe "Moderieren - Beraten - Netzwerken und Kooperieren" - Beratung II

[mehr lesen...]
18.11.2020 - 20.11.2020

F 20/004

Moderieren – Beraten – Netzwerken und Kooperieren (Modul 5)

[mehr lesen...]
02.12.2020 - 04.12.2020

F 20/023

ABGESAGT - Zusatzangebot - Modulreihe "Moderieren - Beraten - Netzwerken und Kooperieren"

[mehr lesen...]
Teilhabechancengesetz

15.000 neue Stellen für Langzeitarbeitslose in Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen schafft neue Perspektiven für langzeitarbeitslose Menschen: Die Arbeitsmarktpartner im Land haben in Düsseldorf eine gemeinsame Erklärung zur Umsetzung des Teilhabechancengesetzes verabschiedet. Im Jahr 2019 sollen landesweit rund 15.000 sozialversicherungspflichtige Stellen für Langzeitarbeitslose entstehen. Zu den Unterzeichnern gehören das Arbeitsministerium sowie Arbeitgeberverbände, Gewerkschaften, kommunale Spitzenverbände, Träger der Freien Wohlfahrtspflege und die Bundesagentur für Arbeit. Weitere Informationen finden Sie hier.