G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Themen / SGB II /

Dokumentation zum 16. Werkstattgespräch

Geflüchtete Frauen unterstützen!

[mehr lesen...]

Teilhabechancengesetz

15.000 neue Stellen für Langzeitarbeitslose in Nordrhein-Westfalen

[mehr lesen...]

Dokumentation zur Veranstaltung am 31.01.2018

Integration von Geflüchteten in Arbeit & Ausbildung - Kooperation zwischen Wirtschaft, Arbeitsmarktförderung und Ausländerbehörden

[mehr lesen...]

Kein Abschluss ohne Anschluss. Übergang Schule – Beruf in NRW

Rolle und Einbindung der zugelassenen kommunalen Träger

[mehr lesen...]

Dokumentation zum 13. Werkstattgespräch

Integration junger Geflüchteter in Ausbildung

[mehr lesen...]
26.02.2020 - 28.02.2020

F 20/001

Moderieren – Beraten – Netzwerken und Kooperieren (Modul 2)

[mehr lesen...]
12.05.2020 - 14.05.2020

F 20/002

Moderieren – Beraten – Netzwerken und Kooperieren (Modul 3)

[mehr lesen...]
15.09.2020 - 17.09.2020

F 20/003

Moderieren – Beraten – Netzwerken und Kooperieren (Modul 4)

[mehr lesen...]
18.11.2020 - 20.11.2020

F 20/004

Moderieren – Beraten – Netzwerken und Kooperieren (Modul 5)

[mehr lesen...]
Kein Abschluss ohne Anschluss. Übergang Schule – Beruf in NRW

Rolle und Einbindung der zugelassenen kommunalen Träger

In intensiven Diskussionsforen einer Arbeitsgruppe wurde herausgearbeitet, wie die Beratung, Förderung und Begleitung von SGB II-Jugendlichen im Übergang von der Schule in den Beruf in Kooperation zwischen den Jobcentern und den anderen beteiligten Akteuren gestaltet werden kann. Dabei lassen sich bereits viele Praxisansätze herausfiltern, die jungen Menschen gute Unterstützung anbieten.

Die am Diskussionsprozess dieser Arbeitsgruppe beteiligten Jobcenter und Kommunalen Koordinierungsstellen haben sich darauf verständigt, ihre Aktivitäten im Übergang von Schule und Beruf gemeinsam zu dokumentieren.

Die beschriebenen Praxisbeispiele zeigen Ansätze, diese wichtige Aufgabe und die Partnerschaften vor Ort – an den vier Handlungsfeldern von KAoA orientiert – zu reflektieren und weiterzuentwickeln. Die vorgelegte Handreichung „Rolle und Einbindung der zugelassenen kommunalen Träger in ‚Kein Abschluss ohne Anschluss’" ist eine erste „wegweisende“ Dokumentation und soll einladen, gute Ansätze sowohl auf der Strukturebene als auch auf der operativen Ebene nachzuahmen und weiterzuentwickeln.