G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Themen / Wege in Arbeit /
22.11.2018

F 18/032

Einstiegsseminar zur Gründung von Inklusionsbetrieben

[mehr lesen...]
05.12.2018

F 18/096

Kollegiale Fallbesprechung III/2018

[mehr lesen...]
06.12.2018

F 18/087

Digitale Lehr- und Lernformen

[mehr lesen...]
11.12.2018

T 18/041

16. Werkstattgespräch - Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen - Geflüchtete Frauen unterstützen

[mehr lesen...]

Publikationen

 

 

 

Bottroper Dokumente 18

RichtFest - Beschäftigungswirksamer Wohnungsbau / Chancen der Verbindung von Wohnungsbau und Arbeitsmarktpolitik

[mehr lesen]

 

 

 

 

Weitere Dokumente

 


 

Soziale Stadt NRW

Internetseite des Städtenetzes Soziale Stadt NRW und des MSWKS NRW

 

Städtenetz Soziale Stadt NRW

 

Stadtumbau West. 

Städtebauförderungsprogramm der Bundesregierung

 

Kommunalweb

Internetportal des Deutschen Instituts für Urbanistik

 

Regionalagenturen

 

Sozialraumorientierte Arbeitsmarktpolitik

Sowohl die wirtschaftliche Situation als auch die Lage am Arbeitsmarkt haben sich in den letzten Jahren in Nordrhein-Westfalen positiv entwickelt. Gleichwohl kennzeichnen soziale Ausgrenzung und hohe Arbeitslosigkeit die Lebenssituation vieler Bewohner und Bewohnerinnen in Kommunen und Stadtteilen, die besonders vom Strukturwandel betroffen sind. Insbesondere Langzeitarbeitslose, Alleinerziehende, Migrantinnen und Migranten und Jugendliche haben ohne zusätzliche stabilisierende und qualifizierende Maßnahmen kaum Chancen auf Integration in den Arbeitsmarkt. Trotz wachsender Wirtschaft und einer insgesamt stabilen Arbeitsmarktlage in NRW hat der Landessozialbericht NRW 2012 deutlich gemacht, dass die Schere zwischen Haushalten mit hohen und niedrigen Einkommen weiter auseinandergegangen ist.

Starke Quartiere – starke Menschen

Mit dem im Februar 2015 veröffentlichten strukturfondsübergreifende Aufruf „Starke Quartiere – starke Menschen“ der Europäischen Union (EFRE, ELER und ESF) sollen benachteiligte Quartiere und Ortsteile durch arbeits-, sozial-, kinder- und familienpolitische sowie integrationspolitische, wirtschaftliche, infrastrukturelle und städtebauliche Maßnahmen aufgewertet werden.

Über 30 Städte und Gemeinden haben integrierte Handlungs- oder Entwicklungskonzepte zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung erarbeitet. 27 ESF-Projekte mit arbeits-, sozial-, kinder- und familienpolitischen sowie integrationspolitischen Maßnahmen mit einem Fördervolumen von fast 21 Mio. Euro sind auf den Weg gebracht.

Die G.I.B. unterstützte die Kommunen durch orientierende Beratung zur Einbindung arbeitsmarktpolitischer Handlungsansätze in die integrierten Handlungskonzepte sowie bei der sich anschließenden Weiterentwicklung arbeitsmarktlicher Projekte und Maßnahmen.

In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales begleitet die G.I.B. die Kommunen fachlich bei der Umsetzung der Einzelmaßnahmen mit Arbeitsmarktbezug. Zielsetzung ist dabei, in einem dialogorientierten interkommunalen Austausch Praxisansätze weiterzuentwickeln, Beispiele guter Praxis zu identifizieren und einen Transfer zu ermöglichen sowie die Nachhaltigkeit erprobter Handlungsansätze zu unterstützen.

Mit dem Aufruf „Zusammen im Quartier – Kinder stärken – Zukunft sichern“ vom 11.11.2018 fokussiert das MAGS NRW die Förderung im Kontext SQsM auf die Bekämpfung von Kinder- und Jugendarmut in besonders benachteiligten Quartieren.


Kontakte: G.I.B.

Name
E-Mail
Durchwahl
Anne Gollenbeck a.gollenbeck@gib.nrw.de 0 20 41 / 767 - 251
Helmut Kleinen h.kleinen@gib.nrw.de 0 20 41 / 767 - 208