G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

29.06.2018

T 18/019

14. Werkstattgespräch: Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen - Zusammenarbeit zwischen Kommunalen Integrationszentren, Jobcentern und Agenturen für Arbeit

[mehr lesen...]
03.07.2018

F 18/049

Kollegiale Fallbesprechung - I/2018

[mehr lesen...]
04.07.2018 - 05.07.2018

F 18/053

Trauma und Flucht/Migration

[mehr lesen...]
10.07.2018 - 12.07.2018

F 18/060

Grundlagen lösungsorientierter Beratung

[mehr lesen...]
18.07.2018

F 18/056

Kulturelle Selbstwahrnehmung - eine Welt der Vielfalt

[mehr lesen...]

Publikationen

 

 

 

Bottroper Dokumente 18

RichtFest - Beschäftigungswirksamer Wohnungsbau / Chancen der Verbindung von Wohnungsbau und Arbeitsmarktpolitik

[mehr lesen]

 

 

 

 

Weitere Dokumente

 


 

Soziale Stadt NRW

Internetseite des Städtenetzes Soziale Stadt NRW und des MSWKS NRW

 

Städtenetz Soziale Stadt NRW

 

Stadtumbau West. 

Städtebauförderungsprogramm der Bundesregierung

 

Kommunalweb

Internetportal des Deutschen Instituts für Urbanistik

 

Regionalagenturen

 

Programminfos

Die spezifischen Herausforderungen, vor denen die Stadtquartiere im urbanen Raum und die Ortsteile im ländlichen Raum stehen, erfordern ein darauf bezogenes differenziertes und abgestimmtes kommunales Vorgehen. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung um EU-Struktur- und Investitionsfondsmittel sind:

1. Gebietsauswahl

Erforderlich ist die Auswahl des Gebietes durch die Kommune anhand eines stadtweiten Vergleichs sozialstatistischer Indikatoren, die geeignet sind, die spezifische Problemlage des Gebietes zu beschreiben. Solche Indikatoren können beispielsweise  die demographischen Strukturen (speziell ein überdurchschnittlicher Anteil von Kindern und Jugendlichen) oder die  die Sozialstrukturen sein. Dazu gehört die Arbeitslosenquote, der Anteil der Empfängerinnen und Empfängern von SGB-II-, SGB-III- und SGB-XII-Leistungen, insbesondere unter den Minderjährigen sowie der Anteil von Alleinerziehenden. Aber auch Kriterien wie die Quote an Selbstständigen in Handel, Dienstleistung, Gewerbe und Handwerk, schlechte Umweltbedingungen oder Defizite in der städtebaulichen Situation fließen in die Betrachtung der Gebietskulisse ein.

2. Integrierte Handlungs- bzw. Entwicklungskonzepte

Die örtlichen Interventionen müssen Teil von ganzheitlichen integrierten Handlungs- bzw. Entwicklungskonzepten sein, die vom Rat der Stadt beschlossen worden sind. Integrierte Handlungskonzepte umfassen eine Bestandsanalyse (Stärken-Schwächen-Analyse), eine angepasste Handlungsstrategie mit entsprechenden Entwicklungszielen sowie  konkrete Handlungsprioritäten und Maßnahmen mit einer entsprechenden Kosten- und Finanzierungsplanung. Weitergehende Kriterien finden Sie in den Downloads zum Aufruf.

Link Starke Quartiere - starke Menschen Gemeinsamer Aufruf der Programme des EFRE, des ELER und des ESF (2014 - 2020) zur präventiven und nachhaltigen Entwicklung von Quartieren und Ortsteilen sowie zur Bekämpfung von Armut und Ausgrenzung. Link zum mhkbg.nrw
Link Begleitinformation Begleitinformation der Landesregierung NRW zu dem Aufruf "Starke Quartiere - starke Menschen". Link zum mhkbg.nrw
Link Förder- und Unterstützungsangebote Förder- und Unterstützungsangebote der Landesregierung NRW zu dem gemeinsamen Aufruf "Starke Quartiere - starke Menschen". Link zum mhkbg.nrw