G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home /

Die Gesamtverfassung des nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkts entwickelte sich im Verlauf des 2. Halbjahres 2020 aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin insgesamt negativ, wenn auch mit leicht positiven Tendenzen bei der Beschäftigung.

[mehr lesen]

Im Jahr 2018 startete die G.I.B. NRW mit der Entwicklung der berufswahlapp. So soll ein bundesweit und schulformübergreifend einzusetzendes E-Portfolio zur Unterstützung des selbstgesteuerten Lernens im Rahmen der Beruflichen Orientierung von Schüler*innen entwickelt werden. Das Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Das Vorhaben wird kontinuierlich von einem Wissenschaftsteam begleitet, das die Inhalte der Anwendung mit konzipiert. Federführend dabei: Prof. Dr. Tim Brüggemann (Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld), Dr. Christian Staden (Institut Technik und Bildung der Universität Bremen) und Manuel Epker (Institut für Bildungskooperation). Mit weiterer Unterstützung hat das Team der wissenschaftlichen Begleitung und mediendidaktischen Konzeption nun einen umfassenden Aufsatz aus Sicht der Berufsorientierungsforschung, der mediendidaktischer Perspektive und zur Idee der digitalen Neugestaltung eines bundesweit etablierten Berufsorientierungskonzepts verfasst.

Den Aufsatz „Vom Berufswahlpass zur berufswahlapp“ können Sie hier herunterladen.

Durch die Onlinefortbildung „Onlineberatung für KMU“ sollen Unternehmensberater und -beraterinnen befähigt werden, beteiligungsorientierte Beratungsprozesse in KMU, online bzw. in Kombination mit Präsenzberatung durchzuführen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Gegenstand der Fortbildung ist die Einführung in das arbeitsmarktpolitische Instrument des Beschäftigtentransfers, u. a. rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsinstrumente und Beispielfälle. Die Schulung findet an drei Vormittagen als Onlineveranstaltung statt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

Zum 01.07.2021 oder später sucht die G.I.B.

eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter (m/w/d) für die
Sachbearbeitung in der Abteilung „Monitoring und Evaluation“

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 70 % der durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2022 befristet.

[mehr lesen]

Praxisbeispiele zeigen, wie der Übergang Schule-Beruf in den Regionen des Landes gestaltet wird. In Bottrop entwickelte die Kommunale Koordinierung ein Modell zur Umsetzung einer inklusiven Berufsorientierung. Dafür nutze die Kommunale Koordinierungsstelle das Angebot der "Kooperations-Workshops". Das in Bottrop entwickelte Modell lässt sich auch auf andere Kommunen übertragen.

Dieses und viele weitere Beispiele guter Praxis aus der Arbeit der Kommunalen Koordinierungsstellen finden Sie hier, auf der Homepage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.

Am 29.04.2021 veranstaltet die G.I.B. ein Online-Einstiegsseminar zur Gründung von Inklusionsbetrieben. Interessierte können sich umfassend darüber informieren, wie sie selbst ein Inklusionsunternehmen oder eine Inklusionsabteilung gründen. Anmeldungen zur Veranstaltung sind hier möglich.

Das Projekt „Qualifizierung von Fachkräften der im Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ beteiligten Akteure“ zielte darauf ab, die Zusammenarbeit vor Ort durch extern moderierte Workshops zu stärken. Die Umsetzung erfolgte vom 01.10.2016 bis zum 31.12.2020 flächendeckend in den 53 KAoA-Regionen in NRW.

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie konnte Ende 2020 keine Abschlussveranstaltung durchgeführt werden. Anstelle dieser hat die G.I.B. ein Video produzieren lassen, mit dem zum Ende der mehrjährigen Laufzeit des Angebots ein Blick auf zentrale Ergebnisse und Erfahrungen aus der Projektumsetzung geworfen wird. Dabei kommen wesentliche Akteure, die an der Umsetzung in unterschiedlichen Funktionen mitgewirkt haben, mit Statements zu Wort.

Hier geht es zum Video!

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht die G.I.B.

eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter (m/w/d)
für die Abteilung Monitoring und Evaluation

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 50 % der durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2022 befristet. Die Vergütung erfolgt nach TV-L, die Eingruppierung ist abhängig von der Qualifikation und den beruflichen Vorkenntnissen.

[mehr lesen]

Neue Formen der Arbeit (NFA) wie Plattformarbeit, Solo-Selbständigkeit, Portfolioarbeit, atypische Arbeitsformen wie Zeitarbeit und befristete Beschäftigung finden Einzug in die Arbeitswelt. Fortbildungsschwerpunkt ist die auf NFA orientierte BBE für neue benachteiligte Beratungszielgruppen. Weiter Informationen finden Sie hier!

G.I.B.-Bericht 1/2021

G.I.B. Arbeitsmarktreport 2. Halbjahr 2020

Die Gesamtverfassung des nordrhein-westfälischen Arbeitsmarkts entwickelte sich im Verlauf des 2. Halbjahres 2020 aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie weiterhin insgesamt negativ, wenn auch mit leicht positiven Tendenzen bei der Beschäftigung.

[mehr lesen]
Berufswahlpass 4.0

Aufsatz „Vom Berufswahlpass zur berufswahlapp“

Im Jahr 2018 startete die G.I.B. NRW mit der Entwicklung der berufswahlapp. So soll ein bundesweit und schulformübergreifend einzusetzendes E-Portfolio zur Unterstützung des selbstgesteuerten Lernens im Rahmen der Beruflichen Orientierung von Schüler*innen entwickelt werden. Das Projekt wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.

Das Vorhaben wird kontinuierlich von einem Wissenschaftsteam begleitet, das die Inhalte der Anwendung mit konzipiert. Federführend dabei: Prof. Dr. Tim Brüggemann (Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld), Dr. Christian Staden (Institut Technik und Bildung der Universität Bremen) und Manuel Epker (Institut für Bildungskooperation). Mit weiterer Unterstützung hat das Team der wissenschaftlichen Begleitung und mediendidaktischen Konzeption nun einen umfassenden Aufsatz aus Sicht der Berufsorientierungsforschung, der mediendidaktischer Perspektive und zur Idee der digitalen Neugestaltung eines bundesweit etablierten Berufsorientierungskonzepts verfasst.

Den Aufsatz „Vom Berufswahlpass zur berufswahlapp“ können Sie hier herunterladen.


Online-Fortbildung an sechs Terminen vom 21.05. - 30.06.2021

Organisationsprozesse wirkungsvoll online gestalten

Durch die Onlinefortbildung „Onlineberatung für KMU“ sollen Unternehmensberater und -beraterinnen befähigt werden, beteiligungsorientierte Beratungsprozesse in KMU, online bzw. in Kombination mit Präsenzberatung durchzuführen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.


Onlineseminar am 05.05., 06.05. und 07.05.2021

Grundlagenfortbildung für neue Transferberaterinnen und -berater

Gegenstand der Fortbildung ist die Einführung in das arbeitsmarktpolitische Instrument des Beschäftigtentransfers, u. a. rechtliche Rahmenbedingungen, Beratungsinstrumente und Beispielfälle. Die Schulung findet an drei Vormittagen als Onlineveranstaltung statt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.


G.I.B. sucht Mitarbeiter/Mitarbeiterin (m, w, d)

Stellenausschreibung für die Abteilung Monitoring und Evaluation

Zum 01.07.2021 oder später sucht die G.I.B.

eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter (m/w/d) für die
Sachbearbeitung in der Abteilung „Monitoring und Evaluation“

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 70 % der durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2022 befristet.

[mehr lesen]
Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss"

Neues Beispiel guter Praxis aus Bottrop

Praxisbeispiele zeigen, wie der Übergang Schule-Beruf in den Regionen des Landes gestaltet wird. In Bottrop entwickelte die Kommunale Koordinierung ein Modell zur Umsetzung einer inklusiven Berufsorientierung. Dafür nutze die Kommunale Koordinierungsstelle das Angebot der "Kooperations-Workshops". Das in Bottrop entwickelte Modell lässt sich auch auf andere Kommunen übertragen.

Dieses und viele weitere Beispiele guter Praxis aus der Arbeit der Kommunalen Koordinierungsstellen finden Sie hier, auf der Homepage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.


Online-Einstiegsseminar am 29.04.2021

Gründung von Inklusionsbetrieben

Am 29.04.2021 veranstaltet die G.I.B. ein Online-Einstiegsseminar zur Gründung von Inklusionsbetrieben. Interessierte können sich umfassend darüber informieren, wie sie selbst ein Inklusionsunternehmen oder eine Inklusionsabteilung gründen. Anmeldungen zur Veranstaltung sind hier möglich.


Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss"

Video zum Projektabschluss des "Qualifizierungsvorhabens"

Das Projekt „Qualifizierung von Fachkräften der im Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“ beteiligten Akteure“ zielte darauf ab, die Zusammenarbeit vor Ort durch extern moderierte Workshops zu stärken. Die Umsetzung erfolgte vom 01.10.2016 bis zum 31.12.2020 flächendeckend in den 53 KAoA-Regionen in NRW.

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie konnte Ende 2020 keine Abschlussveranstaltung durchgeführt werden. Anstelle dieser hat die G.I.B. ein Video produzieren lassen, mit dem zum Ende der mehrjährigen Laufzeit des Angebots ein Blick auf zentrale Ergebnisse und Erfahrungen aus der Projektumsetzung geworfen wird. Dabei kommen wesentliche Akteure, die an der Umsetzung in unterschiedlichen Funktionen mitgewirkt haben, mit Statements zu Wort.

Hier geht es zum Video!


G.I.B. sucht Mitarbeiter/Mitarbeiterin (m/w/d)

Stellenausschreibung für die Abteilung Monitoring und Evaluation

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt sucht die G.I.B.

eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter (m/w/d)
für die Abteilung Monitoring und Evaluation

Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit 50 % der durchschnittlichen regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.12.2022 befristet. Die Vergütung erfolgt nach TV-L, die Eingruppierung ist abhängig von der Qualifikation und den beruflichen Vorkenntnissen.

[mehr lesen]
Online-Fortbildung am 20.04.2021

Fortbildung für BBE-/FBA-Beraterinnen und Berater: Beratung für Berufstätige in Neuen Formen der Arbeit

Neue Formen der Arbeit (NFA) wie Plattformarbeit, Solo-Selbständigkeit, Portfolioarbeit, atypische Arbeitsformen wie Zeitarbeit und befristete Beschäftigung finden Einzug in die Arbeitswelt. Fortbildungsschwerpunkt ist die auf NFA orientierte BBE für neue benachteiligte Beratungszielgruppen. Weiter Informationen finden Sie hier!


Unsere Themen