G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

01.03.2024

V 24/021

Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit, Menschenhandel - Identifikation von Betroffenen

[mehr lesen...]
07.03.2024

V 24/008

Arbeitskreis "Arbeitgeber-Service, Markt & Integration"

[mehr lesen...]
14.03.2024

V 24/024

Kollegialer Praxisaustausch im landesweiten Netzwerk gegen Arbeitsausbeutung I/2024

[mehr lesen...]
19.03.2024

V 24/053

Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit, Menschenhandel - Identifikation von Betroffenen

[mehr lesen...]
20.03.2024 - 21.03.2024

V 24/037

Arbeitstagung Regionalagenturen, Frühjahr 2024

[mehr lesen...]

Erwerbsbeteiligung und Vereinbarkeit

Verbesserte und vermehrte Betreuungsangebote für Kinder leisten einen Beitrag sowohl zur frühkindlichen Bildung als auch zur Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit. Dies trifft in besonderem Maße für Alleinerziehende zu. Die institutionelle Kinderbetreuung stellt hierfür die zentralen Weichen, um eine Erwerbstätigkeit aufzunehmen und abzusichern oder Arbeitszeiten auszuweiten. Ergänzende Formen der Kinderbetreuung greifen dort, wo institutionelle Kinderbetreuung zeitlich oder räumlich nicht verfügbar sind und bieten insbesondere in Randzeiten ein Angebot für erwerbstätige Eltern.

Familienfreundliche Maßnahmen wie flexible Arbeitszeiten oder Beratungs- und Kontakthalteangebote in der Elternzeit sind inzwischen gelebte Praxis. Anders ist dies bei der Einrichtung unternehmensnaher Kinderbetreuung. Sie ist kein Selbstläufer und erfordert häufig intensive Beratung und Begleitung. Das Arbeitspapier Beratungsprozess unternehmensnahe Kinderbetreuung ist nach der Reform des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) von 2020 vollständig überarbeitet worden.

Ansprechpersonen
E-Mail
Telefon
Anja Stahl a.stahl@gib.nrw.de 02041 767-178
Dr. Victoria Schnier v.schnier@gib.nrw.de 02041 767-159