G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

22.01.2019

F 19/003

Einstieg für KMU in die digitale Transformation – Mensch, Technik und Organisationen auf Kurs bringen!

[mehr lesen...]
31.01.2019

F 19/002

Seminar Potentialberatung: Grundlagen und Erfahrungsaustausch zum Förderinstrument

[mehr lesen...]
12.02.2019

F 19/021

Kollegiale Beratung 2019 - Essen/Oberhausen

[mehr lesen...]
20.02.2019

W 19/004

INFORMATIONSVERANSTALTUNG Bildungsberatung & Kompetenzentwicklung D18

[mehr lesen...]
21.02.2019

F 19/022

Ambivalenzcoaching - Klärungshilfe für Ratsuchende in beruflichen Entscheidungsprozessen

[mehr lesen...]
Publikationen
 

 

G.I.B.-Info 4_08

Förderung der Beschäftigungsfähigkeit

[mehr lesen]

 

 

 

Arbeitspapiere 35

Umsetzung des Bildungsschecks Nordrhein-Westfalen – Datenreport 01.01.2006 – 30.06.2010.

[mehr lesen]

 

 

 

Arbeitspapiere 22

Zu Beginn des Jahres 2006 wurde der Bildungsscheck in NRW eingeführt

[mehr lesen]

 

 


Infos




Postkartenaktion des MAIS 2011

E-Card 1 
zum Bildungsscheck, hrsg. vom MAIS 2011

E-Card 2 
zum Bildungsscheck, hrsg. vom MAIS 2011

E-Card 3 
zum Bildungsscheck, hrsg. vom MAIS 2011

E-Card 4 
zum Bildungsscheck, hrsg. vom MAIS 2011

E-Card 5 
zum Bildungsscheck, hrsg. vom MAIS 2011

E-Card 6 
zum Bildungsscheck, hrsg. vom MAIS 2011

Programminfos

Bildungsscheck NRW 2018

Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Weiterbildung von Beschäftigten und Berufsrückkehrenden. Gefördert wird der Bildungsscheck NRW aus finanziellen Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Im individuellen Zugang richtet sich der Bildungsscheck an Beschäftigte aus Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten und Berufsrückkehrende mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von max. 40.000,- Euro (max. 80.000,- Euro bei gemeinsamer Veranlagung). Der Bildungsscheck kann einmal pro Kalenderjahr in Anspruch genommen werden.

Im betrieblichen Zugang richtet sich der Bildungsscheck an kleine und mittlere Betriebe mit weniger als 250 Beschäftigten. Hier können Unternehmen bis zu 10 Bildungsschecks pro Kalenderjahr für ihre Beschäftigten in Anspruch nehmen.

Die Förderung umfasst 50 % der Kurskosten, max. 500,- EUR.

Link Beratungsstellen für den Bildungsscheck Bildungsscheckberatungsstellen für Bürgerinnen/Bürger und für Unternehmen in NRW nach Orten sortiert oder über eine NRW-Karte suchen.
Link Informationen des MAGS zum Bildungsscheck NRW Internetseite des Arbeitsministeriums NRW mit Informationen zum Bildungsscheck NRW
Link Fachkräfteinitiative NRW - Umsetzungsstand und regionales Monitoring Zur Unterstützung der landesweiten Initiative zur Fachkräftesicherung der Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat die G.I.B. wichtige Materialien zusammengestellt. Sie finden hier beispielsweise die regionalen Handlungskonzepte und Beispiele guter Praxis, aber auch grafisch dargestellte Zeitreihen und Daten zur Beschäftigungsentwicklung, Erwerbsbeteiligung, demografischen Entwicklung und zur Bildungslage in den 16 Arbeitsmarktregionen Nordrhein-Westfalens. Informieren Sie sich z. B. über die Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, den Beschäftigungsanteil Jüngerer und Älterer, Teilzeitbeschäftigung, die Erwerbstätigenquote von Migranten, die Bevölkerungsprognose 2015 – 2020 oder die Ausbildungsabbrecherquote.
Link Prämiengutscheine im Rahmen der Bildungsprämie Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert seit 01. Dezember 2008 Weiterbildungsinterssierte mit einem Prämiengutschein. Internetseite des BMBF zum Programm Bildungsprämie.
Link WeGebAU Chancen für Ältere und Geringqualifizierte in Unternehmen. Internetseite der Bundesagentur für Arbeit
Link Weiterbildung finanzieren: Die wichtigsten Förderungen auf einen Blick Übersicht von Förderprogrammen, Hrsg. Stiftung Warentest, Februar 2017
GIB_Download Förderprogramme berufliche Weiterbildung für Beschäftigte Die wichtigsten Förderprogramme für die berufliche Weiterbildung und Entwicklung sowie Informationen dazu haben wir in einer Übersicht zusammengefasst. Hrsg. von der G.I.B., Dezember 2018