G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Themen / Jugend und Beruf /

Jobmappe NRW

Die letzten 22.000 Ordner wurden versandt

[mehr lesen...]

Jobmappe NRW

Bestell- und Bezugsmöglichkeit

(mehr lesen)
 

 

Online-Befragung zur Jobmappe NRW

Fachartikel im G.I.B.-Info 1/2012

(mehr lesen)
 

Jobmappe NRW

Jobmappe NRW - Unterlagen für den Berufsweg

Die Jobmappe NRW wurde 2008 von der G.I.B. entwickelt, um junge Menschen auf ihrem Weg in Ausbildung und in die Berufstätigkeit zu unterstützen. Die Jobmappe NRW, gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, wurde zugleich als Instrument der individuellen Förderung und zur Unterstützung der Arbeit der Berufskollegs und Bildungsträger genutzt.

Die G.I.B. hat die landesweite Nutzung und die Weiterentwicklung der Jobmappe NRW im Rahmen von KAoA bis 2020 begleitet. Die fachliche Begleitung der G.I.B. erfolgt mit finanzieller Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Sozialfonds.

Als empfohlenes Portfolioinstrument von "Kein Abschluss ohne Anschluss" (KAoA) begleitet der Berufswahlpass NRW alle Schüler*innen ab der 8. Jahrgangsstufe in dem gesamten Prozess der Beruflichen Orientierung und im Übergang von der Schule in den Beruf. Im Rahmen von KAoA wurde der Berufswahlpass NRW in den letzten Jahren gezielt weiterentwickelt, um die Nutzung in der Sekundarstufe II zu ermöglichen. Darüber hinaus wird im Rahmen des Entwicklungsprojektes „Berufswahlpass 4.0“ ein internetbasiertes und auf mobilen wie stationären Endgeräten bundesweit nutzbares E-Portfolio entwickelt, das seit 2022 auch in NRW eingesetzt wird.

Infolgedessen wurde die Jobmappe NRW im Jahr 2020 als Printversion (DIN A4-Ordner und USB-Stick) in der 13. Auflage letztmalig zur Verfügung gestellt. Die Jobmappe NRW wird übergangsweise noch auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen in digitaler Version zur Verfügung.

 

Logo ESF/MAGS "Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen und des Europäischen Sozialfonds"