G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Home / Themen / Jugend und Beruf / Werkstattjahr /

Förderprogramme "Werkstattjahr" und „Ausbildungsprogramm NRW“

EU-Kommissar besucht Duisburger Werkkiste

[mehr lesen...]

Förderprogramm "Werkstattjahr"

Werkstattjahr wird fortgeführt – Aufruf zur Projektumsetzung veröffentlicht

[mehr lesen...]

Förderprogramm Werkstattjahr in Corona-Zeiten

Nah dranbleiben trotz physischer Distanz

[mehr lesen...]

Praxisbeispiel aus Essen

Das Werkstattjahr ist ein Rundum-Paket, um schulmüde junge Menschen beim Berufseinstieg zu unterstützen

[mehr lesen...]

Das neue Werkstattjahr

Jungen Menschen den Weg in die Ausbildung ebnen

[mehr lesen...]
Förderprogramme "Werkstattjahr" und „Ausbildungsprogramm NRW“

EU-Kommissar besucht Duisburger Werkkiste

Die Europäische Union fördert in NRW zahlreiche Programme und Projekte der Arbeits- und Sozialpolitik. Der EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, informierte sich am 23.05.2022 bei einem Besuch in der Duisburger Werkkiste über die Programme „Werkstattjahr“ und „Ausbildungsprogramm NRW“, die vornehmlich junge Menschen auf dem Weg in Ausbildung und Arbeit unterstützen.

Seit mehreren Jahren setzt die Duisburger Werkkiste das EU-geförderte Landesprogramm „Werkstattjahr“ erfolgreich um. Noch nicht ausbildungsfähige Jugendliche erhalten professionelle Unterstützung bei der Berufswahlentscheidung und können ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten in verschiedensten Berufsfeldern überprüfen und austesten. Sehr beeindruckt zeigte sich Nicolas Schmit auch von Teilnehmenden des „Ausbildungsprogramms NRW“, das in Duisburg ebenfalls von der Werkkiste verantwortet wird. Die Mitarbeitenden stellten u.a. zwei ehemalige Teilnehmende vor, die mit Hilfe des Programms ihre Ausbildung abgeschlossen und einen Arbeitsplatz gefunden haben.

Nicolas Schmit nutzte bei seinem Besuch die Gelegenheit, sich mit Jugendlichen und Auszubildenden persönlich auszutauschen. Dazu sagte der Kommissar: "Es ist unsere Priorität, jungen Menschen bei der Integration in den Arbeitsmarkt zu helfen, insbesondere denjenigen, die mehr Schwierigkeiten haben, denn auch sie haben viele Stärken“.

Weitere Informationen finden sich hier auf der Homepage des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW.