G.I.B NRW

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

EU Programm "Studienbesuche"

Erfahrungen aus anderen Ländern sammeln!

[mehr lesen...]

Projektbericht aus Kanada

Pathways to Education - Wege zur Bildung

[mehr lesen...]
08.05.2019

W 19/033

Workshop zur Nachhaltigkeit von Fachkräfteprojekten im Kontext der Digitalisierung

[mehr lesen...]
14.05.2019 - 15.05.2019

F 19/019

Soufflearning - Konzept für Arbeitsplatzbezogene Weiterbildung in kleinen und mittleren Unternehmen

[mehr lesen...]
20.05.2019

F 19/047

Interkulturelles Sensibilisierungstraining

[mehr lesen...]
20.05.2019 - 21.05.2019

F 19/013

RESIST! Professionelle Distanz und Strategien für schwierige Beratungssituationen

[mehr lesen...]
24.05.2019

W 19/037

Fachdialog zum Coaching im Rahmen des Teilhabechancengesetzes

[mehr lesen...]

Europäisches Semester

Das Europäische Semester erstreckt sich jährlich über einen Zeitraum von sechs Monaten, in denen die Mitgliedstaaten ihre Haushalts-, Wirtschafts- und Strukturpolitik auf EU-Ebene abstimmen. So können sie Empfehlungen der EU bereits frühzeitig in ihre Haushalts- und wirtschaftspolitische Planung einbeziehen. Das Europäische Semester folgt einem festen Fahrplan:

  • Januar: Die Kommission veröffentlicht ihren Jahreswachstumsbericht, in dem sie die wachstums- und arbeitsmarktpolitischen Prioritäten der EU für das kommende Jahr darlegt.
  • März: Auf der Grundlage des Jahreswachstumsberichts entscheiden die EU-Staats- und Regierungschefs, welche Richtung die einzelnen EU-Länder in ihrer nationalen Politik einschlagen sollen.
  • April: Die Mitgliedstaaten legen ihre Pläne für die Haushaltskonsolidierung (Stabilitäts- oder Konvergenzprogramme) sowie für Reformen und Maßnahmen zur Erzielung eines intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums (Nationale Reformprogramme) vor.
  • Juni: Die Kommission bewertet diese Programme und unterbreitet gegebenenfalls länderspezifische Empfehlungen. Der Rat Wirtschaft und Finanzen erörtert diese Empfehlungen, der Europäische Rat gibt seine Zustimmung.
  • Ende Juni/Anfang Juli: Der Rat genehmigt offiziell die länderspezifischen Empfehlungen
     
GIB_Download Übersicht: Europäisches Semester in Deutschland 2011 Bundesministerium der Finanzen, Referat IA1 Berlin
GIB_Download Nationales Reformprogramm 2012 Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), Berlin, März 2012
GIB_Download Deutsches Stabilitätsprogramm, Aktualisierung 2012 hrsg. v. Bundersministerium der Finanzen, o.O., o.J.
GIB_Download EMPFEHLUNG DES RATES zum Nationalen Reformprogramm Deutschlands 2012 und Stellungnahme zum Stabilitätsprogramm Deutschlands für die Jahre 2012-2016 EUROPÄISCHE KOMMISSION, Brüssel, den 30.5.2012, COM(2012) 305 final
GIB_Download Bewertung des Nationalen Reformprogramms 2012 und des Stabilitätsprogramms Deutschlands ARBEITSUNTERLAGE DER KOMMISSIONSDIENSTSTELLEN, EUROPÄISCHE KOMMISSION, Brüssel, den 30.5.2012